-Produktempfehlung: Kaspersky lab-

image

Eine heiße Debatte haben die angeblich eingemauerten Hunde in Sarajevo hervorgerufen. Mit reißerischen Titeln, wie z. B. "EINGEMAUERT in einem Haus in Sarajevo" oder "Hunde können nicht befreit werden" wird wieder einmal mit dem "Helfersyndrom" der Facebook-Nutzer gespielt! Die Überschrift "EINGEMAUERT in einem Haus in Sarajevo" stimmt nicht, denn die Hunde sind nicht "körperlich" eingemauert, auch wenn das Bild den Anschein macht, sondern die Hunde sind EINGESPERRT in einem Haus. Wir denken, dass Nutzer, bevor sie auf Facebook etwas teilen und dass dann noch mit "Bitte unterschreiben" oder "Bitte kann jemand helfen" mal selbst recherchieren sollten.

Facebook-Nutzer sollten, bevor sie solche Sachen veröffentlichen, das Ganze einmal auf Echtheit prüfen, Hintergrundinfos einholen und dann erst etwas veröffentlichen, bei dem sie auch eine Quellenangabe angeben.

Wie soll man bitte mit einer Unterschriftenaktion angeblich "eingemauerten" Hunden helfen?

Die Hunde sind NICHT eingemauert sondern sie befinden sich in einem Haus!

Bereits der Begriff "EINGEMAUERT", in Kombination mit dem veröffentlichen Bild, ist für viele Nutzer bereits verwirrend.

Die Hunde sind dort untergebracht und verhungern und verdursten auch nicht, obwohl dies suggeriert wird.

Um dieses Bild geht es:

image

Auf einer Seite erkennt man, dass dieser Hund angeblich eingemauert ist!

image

Dem ist aber nicht so! Der / Die Hunde befinden sich in einem Haus, bei welchem man in einer Hausmauer Löcher erkennen kann!

image

Hier erkennt man das Loch des veröffentlichten Bildes – allerdings ohne Hundekopf und so kann es schon nicht sein, dass der Hund EINGEMAUERT ist!

image

Hier kann man nochmals erkennen, dass der Hund aus dem Loch sieht!

image

image 

image

Nachdem die Medien davon erfahren haben, wurden diese aktiv und fuhren zu dem Haus, indem sich die Hunde befinden!

Fakt ist es, dass es diese Hunde gibt!
Fakt ist, dass die Besitzerin bereits bekannt ist und immer wieder Hunde aufnimmt! Es dürfte sich also eher um einen Fall von Animal-Hording handeln.

Fakt ist, dass bereits etwas unternommen wird und auch die Polizei bereits Vorort ist.
Weitere Infos und Videos zu diesem Thema findet man bei  "sourca.ba"

Die Geschichte selbst dürfte "Jelena Paunovic" ist Rollen gebracht haben, die eine Tierfreundin ist. Sie machte die Medien auf dieses Haus aufmerksam und veröffentlichte auf Ihrer Facebook-Seite selbst die Fotos, die Sie gemacht hatte.

Frau Paunovic sagte…

“Ich habe schon überall versucht Hilfe zu holen – Veterinäramt, Tierschützer Orgas, Polizei, Hausverwaltung usw. Meine Anfragen wurden immer abgelehnt und es wurde mir gesagt, dass sie nichts machen können, weil das Haus, in dem sich die Hunde befinden, Privatbesitz ist. In diesem Haus stinkt es seit Jahren, in der Nacht kann niemand schlafen wegen des Bellens der Hunde. Letztes Jahr habe ich zufällig die Hausbesitzerin getroffen und sie sagte mir damals, dass sie und ihr Mann die Hunde dort sammeln und dann ab und zu in ihr Wochenendhaus verbringen und dort schlachten. Ich war schockiert!”

Auf Ihrer Facebook-Seite kann man Ihre Fotodokumentation finden, in der sich auch das Foto befindet, zu dem wiederum ANDERE SEITEN (nicht sie selbst!) die Behauptung aufstellen, dass der Hund EINGEMAUERT sei!

image +

Quellenangaben:
http://www.source.ba

UPDATE: 23.04.2012 / 21:27 Uhr sourca.ba – und anderen Plattformen berichteten, dass die Hundehalterin verhaftet wurde und das die Tiere in ein Tierheim gekommen sind.

Quellen:
Source.ba 
http://www.radiosarajevo.ba/novost/79658/uhapsena-senka-saric
Deutschland sagt nein

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal, via Patreon, via Steady