-Produktempfehlung: Kaspersky lab-

Im Moment erreichen uns unzählige Anfragen zu einem Foto, das auf Facebook sehr oft geteilt wird. Die Facebook-Community ist außer Rand und Band, denn auf dem Foto erkennt man eine Frau, die eine Pistole an den Kopf eines Kindes hält und dabei in die Kamera lächelt. Dazu noch der Aufruf, das Foto zu teilen, um die Frau ausfindig zu machen. Laut einiger Kommentare soll diese Frau und damit auch das Bild aus Argentinien stammen. Innerhalb weniger Tage wurde das Foto so oft geteilt, dass es nun auch den deutschsprachigen Raum erreicht hat. Einige Nutzer haben sich bereits zu Wort gemeldet und sind der Meinung, dass die Waffe eine Spielzeugpistole ist. Einige andere meinen wiederrum, dass dies bereits an die zuständige Behörde weitergeleitet wurde.

Um dieses Bild geht es:

Wir haben es verpixelt. Wir denken aber, dass man trotzdem erkennt, um welches Bild es sich handelt.

image

Das Bild selbst dürfte von dieser Seite stammen:

image

image

In einem zugehörigen Beitrag erklärt der Ersteller, dass dieses Bild bereits an die Behörden weitergeleitet wurde und diese sich nun mit diesem Fall beschäftigen.

Hier die Erklärung: http://nolongervictimsblog.wordpress.com/2013/08/20/nolonger-victims-urgent-help-needed-child-abuse/

Nach unserer Auffassung wäre es klüger gewesen, dieses Bild nicht auf Facebook oder sonst wo zu veröffentlichen. Der Ersteller sollte die zuständige Behörde ihre Arbeit machen lassen.

Wenn eine Behörde Hilfe und Unterstützung von der Bevölkerung benötigt, dann wird diese selbst einen entsprechenden Pressetext verfassen.

NUR DAS BILD ZU VERÖFFENTLICHEN UND EINE HETZE ANZUZETTELN MACHT KEINEN SINN!

Wie man in den Kommentaren zum Bild erkennen kann, bietet ein Foto ohne Kenntnis der Hintergründe, einfach zu viel Interpretationsspielraum.

Bitte überlegt immer zuerst, bevor Ihr solche Bilder teilt. Gibt es Beweise oder ist alles nur auf einer Vermutung aufgebaut?

Fazit:

1) Wer dieses Bild fotografiert hat, kann man nicht sagen
2) Veröffentlicht wurde es auf der Webseite: NoLongerVictimsBLOG
3) Von dort fand es den Weg auf Facebook
4) Es sind nur Vermutungen, die auf Facebook veröffentlicht wurden, es gibt keinerlei Beweise
5) Die Behörden wurden angeblich eingeschaltet
6) Die Pistole kann eine Spielzeugpistole sein (oder ein dekoratives Feuerzeug)
7) Die Kollegen von “Thatsnonsense” sowie “HoaxSlayer” haben bereits darüber berichtet:

a) Thatsnonsense: http://www.thatsnonsense.com/view.php?id=1763
b) Hoax_Slayer: http://www.hoax-slayer.com/gun-to-baby-head-image.shtml

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal, via Patreon, via Steady