Kannst du uns einen kleinen Gefallen tun? Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und hilfreich findet, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben. Folgende Möglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady, via Banküberweisung

Oder auch nicht … denn “diese Hacker” sind schon seit mindestens 2011 unterwegs und sind auch gar keine “richtigen Hacker”, sondern etwas ganz anderes.

- Sponsorenliebe | Werbung -

Wir erhielten erneut Anfragen zu einem Text, der auf den sozialen Netzwerken geteilt wird. Dabei geht es um Hacker, die unter dem Namen des Nutzers Pornos auf die Pinnwand der Freunde posten würden. Es sähe dann so aus, als hätte man selbst diese anzüglichen Nachrichten verschickt. Zur Vorsorge, dass man dies nicht war, solle man den Text auf seiner Pinnwand teilen.

Die Warnung liest sich wie folgt:

12319263_866400163457221_17885944_n
Bild im Klartext:

WARNUNG !!!
Auf Facebook sind jetzt Hacker, die unter deinem Namen Pornos auf die Pinnwände deiner Freunde posten, ohne das du davon weißt. Du siehst es nicht, aber all deine Freunde sehen das es “dein Post” ist.
Wenn du sowas von mir bekommst… DAS WAR NICHT ICH!!!
Poste das auf deine Pinnwand, damit jeder Bescheid weiß. Kopieren und TEILEN erwünscht!!!

Bereits seit Jahren geht diese Warnung um, denn es handelt sich hierbei nicht um einen Hacker, der die Schweinereien postet, sondern der Nutzer ist in eine Falle gegangen.

Um was handelt es sich also wirklich?

Der betroffene Facebook-Nutzer wurde Opfer einer Browsererweiterung, einer App, eines Trojaners oder auch einer Phishingfalle!

Postet man also unbewusst bzw. ungewollt pornografischen Inhalt, hat man unbedacht auf einen Statusbeitrag geklickt und einem Phishing-Betrüger seine Daten überlassen, indem man sich zum Beispiel auf einer solchen externen Facebook-Eingabemaske nochmals angemeldet hat:

image

Denn meist nutzen diese Betrüger das Vertrauen der Facebooknutzer aus, indem sie über ihre Freunde Nachrichten an diese schicken. Diese klicken dann auf den Link, wie zum Beispiel, bist du das im Video, oder dergleichen. Der Nutzer folgt dem Link, denkt, er wurde aus irgendeinem technischen Grund ausgeloggt und geht der Phishingfalle ins Netz. Denn bei dieser externen Seite handelt es sich nicht um Facebook!

Also sind die “Hacker” gar keine richtigen “Hacker”, hier wird unter dem pauschalierten Begriff “Hacker” vor Phishingbetrug gewarnt. Denn wäre ein Hacker am Werk, würde dieser ganz anders vorgehen und schon gar nicht mit einzelnen Profilen Schindluderei treiben.

Phishing-Betrüger, die durch geglückte Phishingversuche an die Login-Daten von einzelnen Facebooknutzern gekommen sind, loggen sich also auf dem Profil ein und versenden dann im Namen des Opfers Inhalte.

Das ist der Betrugsablauf, welcher mit der Warnung gemeint ist. Es handelt sich um klassisches Phishing.

Zu dieser Masche haben wir bereits einige nützliche Artikel verfasst, die es durchzulesen lohnt!

“ICH” poste dubiose Dinge auf Facebook und wurde Opfer so einer Attacke!

  • Kontrolliere deine BROWSERERWEITERUNGEN des Browsers und entferne jene, die dir nichts sagen oder dubios vorkommen.
  • Überprüfe deinen Rechner auf Viren und Trojaner mittels einer Sicherheitssoftware
-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady