Kannst du uns einen kleinen Gefallen tun? Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und hilfreich findet, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben. Folgende Möglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady, via Banküberweisung

“Oh Gott! Die sind so süüüüß! Ich will auch einen haben!” – Äh, nein, besser nicht!

- Sponsorenliebe | Werbung -

Es darf sich jeder gerne unzählig oft dieses Video anschauen, so ein niedlich dreinblickendes Tierchen aus der Familie der Lori mag auch zum quietschen süß sein, dennoch sollte man eine Beschaffung und Haltung nicht in Erwägung ziehen.

Niedliche Internetvideos bilden den Grundstein

Die Videos selbst sind jetzt weniger die Gefahr für diese nachtaktiven Baumbewohner, sondern vielmehr das Verlangen, welches bei vielen Zuschauern erweckt wird, selbst so einen Lori zu besitzen. Bereits 2013 erschien eine Studie der Primatenforscherin Anne-Isola Nekaris von der Oxford Brookes University im Fachmagazin Plos One (online), in der sie ihre Ergebnisse zum Kommentierverhalten auf ein bestimmtes Video eines Loris, der gekrault wird, veröffentlichte. Hier zeigte sich, das in der Anfangszeit des Videos ein großer Kommentierhype entstand, dessen Tenor in die Richtung “Will ich auch haben” ging. Erst später, nachdem mehrfach aufgeklärt wurde, dass Loris gefährdet sind.

Fehler, Gruppe existiert nicht! Überprüfen Sie Ihre Syntax! (ID: 1)

Gefährdete Rasse

Besonders betroffen sind dabei die Plumploris, die bei der International Union for Conservation of Nature and Natural Resources als  „gefährdet“ oder „stark gefährdet“ gelistet, ebenso sind sie seit 2007 im CITES Appendix I gelistet. Ein Verkauf ist somit verboten.

Dennoch gibt es Länder, in denn sie als Haustier gehalten werden, was für die Tiere weniger gut ist. Zum einen ist die Wehrlosigkeit, wenn man sie festhält und hochhebt eine Abwehrreaktion und eben kein freudiges Empfangen. Die Tiere verharren schlichtweg, um nicht angegriffen zu werden.

Um Plumploris, welche im übrigen als giftig gelten, ungefährlich zu machen, werden ihnen die Eckzähne gezogen. Dies ist besonders gefährlich für die Tiere, da sie zum einen der Eingriff das Risiko einer Infektion für das Tier birgt, welche mit dem Tod enden kann, zum anderen können die Tiere aufgrund ihrer fehlenden Eckzähne nicht mehr ihr gewohntes Fressverhalten als Allesfresser ausüben. Eine Fehlernährung kann ebenso zum Tode führen

Daher:

was hier noch so niedlich aussieht, hat einen ernsten Hintergrund. Weiterführend zu diesem Thema empfehlen wir den Artikel “Entzückende Plumploris werden durch Video bedroht” von de.mongabay.com aus dem Jahre 2011.

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady