Kannst du uns einen kleinen Gefallen tun? Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und hilfreich findet, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben. Folgende Möglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady, via Banküberweisung

Nutzerinnen amüsieren sich in Dating-Apps gerne auf Kosten anderer.

- Sponsorenliebe | Werbung -

Völlig anders als bislang angenommen, erlauben sich auch Frauen in Dating-Apps wie Tinder genauso oft Scherze auf Kosten anderer User.

Das zeigt eine aktuelle Untersuchung der Federation University Australia.

Frauen unterschätzt

Für die Erhebung der Daten ließen die Forscher 357 australische Tinder-User einen Online-Fragebogen rund um die Nutzung der Dating-App ausfüllen.

Dabei wollten die Wissenschaftler auch wissen, ob es Unterschiede zwischen den Geschlechtern gibt. So wurde beispielsweise danach gefragt, ob die Nutzer schon einmal einen anderen zu ihrem eigenen Vergnügen reingelegt hatten.

Es stellte sich heraus, dass sowohl Frauen als auch Männer gleichermaßen häufig schon einmal andere Nutzer „getrollt“ hatten. Das Ergebnis ist überraschend, da andere Studien bislang ergeben hatten, dass zum größten Teil Männer ihre Scherze im Internet treiben.

Denn sowohl in Foren, auf Spieleplattformen und auch via Facebook, erlauben sich in der Überzahl männliche User vermeintlich witzige Attacken.

Kontext ist wichtig

Für Frauen spielt der Kontext eine Rolle. Tinder bietet sich laut den Experten für das Amüsieren auf Kosten anderer an, denn die Anmeldung ist einfach und eine Mitgliedschaft gratis.

Zudem ist das Profil schlicht gehalten und keine Kommentar-Funktion verfügbar.

Völlig anders sieht es auf bezahlten Plattformen wie etwa eHarmony aus.

Dort ist die Anzahl der „Trolle“ laut den Forschern durch ein beitragspflichtiges System wesentlich geringer.

Quelle: pressetext

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady