Kannst du uns einen kleinen Gefallen tun? Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und hilfreich findet, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben. Folgende Möglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady, via Banküberweisung

Der japanische Freizeitpark Space World soll 5.000 Fische in einer Schlittschuhbahn eingefroren haben. Als “Ice Aquarium” beworben, soll man hier “das Gefühl des Ozeans” beim Schlittschuhlaufen erleben.

- Sponsorenliebe | Werbung -

Einige finden die Idee faszinierend, andere mehr als makaber auf 5.000 toten Fischen Schlittschuh zu fahren und andere finden solch eine Aktion derart absurd, dass sie gar nicht glauben wollen, dass jemand auf solch eine Idee kommen kann:

image
Quelle: Facebook Anfrage

Liebe Esta, gleich mal vorweg:

Es handelt sich um KEINEN Fake!

Der Freizeitpark in der südwestjapanischen Stadt Kitakyushu hatte fürwahr 5.000 gefrorene Fische in eine Schlittschuhbahn eingearbeitet und damit sehr viel Kritik geerntet. Auf 250 Meter Länge wurden 25 verschiedene Fischarten arrangiert.

Den Besuchern sollte “ein Gefühl des Ozeans” verliehen werden.

Koji Shibata, Sprecher des Space World-Parks sagte:

“Kritische Stimmen sagen, dass es nicht gut ist, Kreaturen als Spielzeug zu nutzen, und dass es Lebensmittelverschwendung ist.”

Tatsächlich empörten sich viele Nutzer über die umgesetzte Idee des “Ice Aquarium” auf der Facebook-Seite von Space World. Shibata beteuert, dass die Fische bereits tot gewesen und für den Verzehr nicht geeignet gewesen wären. Sie hätten die Fische auf einem lokalen Fischmarkt erworben.

Am Sonntag wurde die Attraktion auf Eis gelegt und die Halle geschlossen. Das Eis wird nun aufgetaut, was etwa eine Woche dauern werde.

Unternehmenschef Toshimi Takeda plant eine Gedenkveranstaltung zu Ehren der Fische. Diese war aber laut Takeda schon von Anfang an geplant.

Quellen: Zeit Online, Spiegel Online

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady