Putins Staatskarosse bei Unfall zerstört, ein Attentat auf den Kremlchef? So zumindest orakelt Guido Grandt auf seiner Webseite.

Was ist geschehen?

-Produktempfehlung: Kaspersky lab-

Die Staatskarosse des russischen Präsidenten wurde in Moskau in einen schweren Unfall verwickelt, bei dem der Chef – Chauffeur ums Leben kam. Der BMW des Präsidenten befand sich auf der linken Spur, als er von einem entgegenkommenden Mercedes gerammt wurde. Die Rettungskräfte gaben bekannt, dass Putins Fahrer auf der Stelle getötet wurde, der Fahrer des Mercedes wurde schwer verletzt in ein Krankenhaus gebracht.

Präsident Putin war zur Zeit des Unfalls nicht im Fahrzeug. Soweit die Sachlage, die man hier bei Daily Mails nachlesen kann.

Das Video

In dem Video, das ebenfalls bei der Daily Mail zu sehen ist (vorstehender Link) sieht man den Unfallhergang.

image

image

Damit könnte man es bewenden lassen, nur damit erreicht man sein Klientel vermutlich nicht richtig.

Schauen wir auf die Daily Mail:

image

Daraus wird bei Grandt:

image

Wieso weiß man nichts über den Zustand des Mercedesfahrers? Er wurde schwer verletzt in ein Krankenhaus gebracht.

Jetzt wird es bunt.

Die türkische „HaberMetraj“ hat ganz nebenbei die Frage in den Raum geworfen, ob es sich gar um ein Attentat gehandelt haben könnte.

Das ist natürlich Wasser auf die Mühlen, wenn man eine krude Theorie zusammenschustern möchte, die Frage der „HaberMetraj“ wird nicht einfach wiederholt, sondern noch mit eigenen Theorien untermauert.

So fühlt sich der Autor an Jörg Haider erinnert, der am 11. Oktober 2008 angetrunken und mit überhöhter Geschwindigkeit mit seinem Dienstfahrzeug verunglückt ist. (Grandt geht immer noch von Mord aus).

Vogelwild wird es als er dann Putin, den Rechtspopulisten Haider und Prinzessin Diana in einen Topf wirft, weil sie sich gegen das „politische Establishment“ stellen oder stellten.

Auch wenn ich weder Brite noch Royalist bin, aber die international anerkannte Kämpferin gegen Landminen, Prinzessin Diana und den Rechtspopulisten Haider in einen Topf zu werfen, ist faktisch ein Akt der Majestätsbeleidung, Böhmermann bekommt für weniger Ärger.

Aber gut folgen wir dem Autoren noch die letzten Meter bis zum rettenden Ende seines Artikels.

image

Also weil sie die drei seiner Meinung nach gegen das „politische Establishment“ stellen und weil Haider und Prinzessin Diana Unfälle hatten, war der Unfall des Chauffeurs ein Attentat. Muss man erstmal draufkommen.

Achja, und die Mainstreampresse redet auch nicht drüber. Hmmm:

image

Die Bild, also mehr Mainstream geht doch eigentlich wirklich nicht mehr, oder?

Aber irgendwie mag ich die Argumentationskette, die Mainstreammedien berichten nicht darüber also ist es schlüssig! Damit kann ich jetzt endlich meinen alleinigen Anspruch auf die Weltenherrschaft begründen und die totale Entmilitarisierung aller Länder ausrufen, denn weder die Mainstream- noch die Nichtmainstreammedien berichten über mich als Weltenherrscher, also muss es stimmen!

Erinnern wir uns: der Unfall war am Sonntag, 04.09.2016.

Ich empfinde es als sehr schwer da ein Attentat auf Putin durch rammen seines Fahrzeuges durchzuführen.

Warum? Weil vom 04. Bis 05.09.2016 in China der G20 Gipfel stattfand, zu dem war Putin längst abgereist als es zum Unfall kam. Ein Attentat zu dem speziellen Zeitpunkt und Ort wäre als recht sinnfrei gewesen, aber es passt halt besser in manche Weltbilder.


SPONSORED AD


Quelle: Guido Grant / EILMELDUNG! „Missglücktes Attentat auf Wladimir Putin?!“ – Das Video!
Bildquelle: http://www.dailymail.co.uk

-Mimikama unterstützen-