Artikelbild: Shutterstock / Von Tero Vesalaine und Fallen Knigh
Artikelbild: Shutterstock / Von Tero Vesalaine und Fallen Knigh

Kannst du uns einen kleinen Gefallen tun?
Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und hilfreich findet, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama auch weiterhin geben.
►Hier geht es zur Kaffeekasse: https://www.paypal.me/mimikama

Die EU-Urheberrechtsreform und insbesondere der umstrittende Artikel 13 sind seit einiger Zeit bereits ein großes Diskussionsthema.

- Sponsorenliebe | Werbung -

Dabei wächst die Unsicherheit von Plattformbetreibern: Was darf ich noch veröffentlichen, was nicht? Wie frei wird das Internet dann noch sein? Kann man bereits wegen einem Meme verklagt werden?

Abschaltung aus Protest

Ende März wird im EU-Parlament über die finale Fassung der Urheberrechtsreform abgestimmt. Wenige Tage vorher, am 21. März, will Wikipedia zeigen, wie es für viele Seiten aussehen wird, wenn die Reform in der jetzigen Fassung durchgesetzt wird: Sie gehen offline.

Nun betrifft die Urheberrechtsreform nicht Wikipedia selbst, da sie unentgeltlich die Informationen zur Verfügung stellen, trotzdem könnte es auch für die Wissensdatenbank zu erheblichen Einschränkungen bei Mediadaten kommen.
Wikimedia äußert sich dazu in einem Blogbeitrag:
So biete die Reform zwar auch Vorteile, beispielsweise die Digitalisierung gemeinfreier Werke, die bisher durch Museen verhindert wurden, aber auch Nachteile. Wikipedia und Wikimedia sind nicht direkt betroffen, durch die befürchtete Einschränkung des freien Informationsaustausches werde aber schlussendlich auch die Plattform darunter leiden, da sie viele Informationen und Bilder dann nicht mehr zur Verfügung stellen können und dürfen.


67,9 % der Wikipedia-Autoren stimmten in einem Voting für den Protest. In einen Statement heißt es:

Die geplante Reform könnte dazu führen, dass das freie Internet erheblich eingeschränkt wird. Selbst kleinste Unternehmen müssten fehleranfällige und technisch unausgereifte Upload-Filter für sämtliche ihrer Inhalte einsetzen (Artikel 13) und für minimale Textausschnitte aus Presseerzeugnissen Lizenzen erwerben, um das sogenannte Leistungsschutzrecht für Presseverleger einzuhalten (Artikel 11). Dies könnte die Meinungs-, Kunst- und Pressefreiheit deutlich beeinträchtigen.

Zudem ruft die Autorenschaft von Wikipedia die Nutzer auf, EU-Abgeordnete zu kontaktieren und gegen den Artikel 13 zu demonstrieren.

Weitere Artikel zu diesem Thema:

-Sponsorenliebe-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady