Facebookmeldung ist falsch

Vergewaltigung in Arnstadt gab es nicht – Kettenbrief ist ein Fake!

Von | 25. April 2019, 9:30

„So brutal vergewaltigt, dass man ihr die Gebärmutter raus nehmen musste“.

Seit mehreren Tagen schockiert eine schreckliche Nachricht die Menschen auf Facebook. Eine 14-Jährige soll  auf brutale Weise in Arnstadt vergewaltigt worden sein. So brutal, dass ihr die Gebärmutter entnommen werden musste.

[vc_message message_box_color=“blue“]

Dieser Artikel zum Anhören

[/vc_message]

Es handelt sich um einen Text, der in Form eines Screenshots auf Facebook und WhatsApp geteilt wird. Die Verteiler dürften jedoch nicht geprüft haben, ob dieser Screenshot und seine Botschaft auch der Wahrheit entsprechen:

Screenshot Mimikama.at

Screenshot Mimikama.at

Die Landespolizeiinspektion Gotha kommt in einem Artikel der Thüringer-Allgemeinen mehrfach zu Wort (Artikel vom 24.04.2019 hier). Diese Worte sind deutlich: Der Kettenbrief ist eine Falschmeldung, diese Tat hat es nicht gegeben.

„Im Bereich der Landespolizeiinspektion Gotha ist keine derartige Straftat angezeigt worden. Es hat im genannten Zeitraum auch keine ähnlich gelagerten Straftaten gegeben“ – Polizeisprecherin Jana Kojer in der Thüriner-Allgemeinen

Weitere Informationen finden sich in dem Artikel „Die Vergewaltigung hat es in Arnstadt nicht gegeben: Tausendfach geteilter Post ist falsch“ der Thüringer-Allgemeinen.

Ähnlichkeiten

Diese Falschmeldungen hat Ähnlichkeit mit einer Falschmeldung aus dem Jahr 2016. Diese Meldung enthielt teilweise sogar identische Elemente und war ebenso eine Falschmeldung:

Screenshot Mimikama.at

Screenshot Mimikama.at

Coronavirus SARS-CoV-2: Wir brauchen deine Unterstützung


Der Coronavirus SARS-CoV-2 stellt uns als Gesellschaft und als Mimikama vor großen Herausforderungen und bringt uns an unsere Grenzen. Jeder gibt seinen Teil dazu bei um zu Unterstützen. Unsere Unterstützung an der Gesellschaft ist es, gegen Fakenews anzukämpfen und dies mittlerweile fast 20 Stunden pro Tag. Gegenüber anderen Medien, haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle offen halten. Wenn jeder, der unsere Faktenchecks liest, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama auch weiterhin geben und wir können gemeinsam gegen Fakenews vorgehen. Unterstützen Sie uns und tragen auch Sie dazu bei, die Zukunft von Mimikama zu sichern.
Hier kannst Du unterstützen: via
PayPal, Steady oderPatreon
- Werbung -
- Werbung -
- Werbung -