Es ist erst wenige Wochen her, da äußerte ich vorsichtig meine Angst über einen kleinen Scherz bezüglich arabischer Zahlen.

-Produktempfehlung: Kaspersky lab-

Ich schrieb damals zu der Frage „Stimmt es, dass die Kinder ab dem nächsten Schuljahr arabische zahlen lernen müssen?” einen kleinen Text, den ich ursprünglich aufgrund der Fragestellung gar nicht verfassen wollte, doch aus Angst vor Menschen, die mit der Bezeichnung „arabischen Zahlen” nicht klarkommen, dann doch veröffentlichte.

Man muss einfach wissen: Die arabischen bzw. indo-arabischen Ziffern werden bereits seit Jahrhunderten in Europa angewendet. Daraus entwickelten sich die uns bekannten üblichen Ziffern 1; 2; 3; 4; 5; 6; 7; 8; 9 und 0.



Diese Ziffern lösten bereits vor Langem die römischen Zahlen ab. In den letzten Jahren wurde immer wieder gerne scherzhaft der Zusammenhang zwischen arabischen Zahlen und einer mutmaßlichen Islamisierung aufgebaut. So auch am 30. August, als Uwe Faust von der Partei „Die Partei” dem saarländischen NPD-Politiker und Oberbürgermeisterkandidaten Otfried Best folgende Frage stellte:

„Herr Best, laut Baugesetzbuch, Paragraph 126, ist jeder Eigentümer verpflichtet, sein Grundstück mit der durch die Gemeinde vorgegebene Nummer zu kennzeichnen. Jetzt ist mir erschreckend aufgefallen, dass in Völklingen viele Hausnummern mit arabischen Zahlen gekennzeichnet sind. Wie möchten Sie gegen die schleichende Überfremdung vorgehen?“

Die Antwort darauf – kein Fake! – findet sich in diesem Video:

Ich sollte also in Zukunft weiterhin Fakes und Scherze mit arabischen Zahlen ernst nehmen.

Dieser Artikel erschien zuerst auf „Einhornkotze

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal, via Patreon, via Steady