Kannst du uns einen kleinen Gefallen tun? Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und hilfreich findet, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben. Folgende Möglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady, via Banküberweisung
- Sponsorenliebe | Werbung -

Wie die Badische Zeitung berichtet, wurden die Ortsschilder von Eimeldingen mit Aufklebern, die arabische Schriftzeichen zeigen, ergänzt.

Ob hier jemand nur den Ortsnamen übersetzen wollte oder es sich um etwas anderes handelt, ist unklar, denn der Schriftzug gibt Rätsel auf.

Offenbar handelt es sich um sinnlosen Kauderwelsch, der seit dem Wochenende auf zwei Schildern an den Zufahrten der Bundesstraße 3 von Binzen und von Erfingen-Kirchen zu sehen ist.

Die Recherchen der Polizei führen ins Leere, niemand weiß so Recht, was die Spaßvögel hier wirklich auf die Schilder geklebt haben.

Auch Nasreddine Settouf, der Integrations- und Flüchtlingsbeauftragte des Gemeindeverwaltungsverbandes Vorderes Kandertal, kann den Sinn hinter dem Schriftzug nicht erkennen, obwohl seine Nachforschungen bis hinein ins Afghanische, Kurdische und sogar ins Persische bzw. Pakistanische gehen.

Verursacher wohl kein Muttersprachler

Im Arabischen werden die Zeichen üblicherweise miteinander verbunden, hier jedoch nicht.

Man kann annehmen, dass der Urheber wohl keine Ahnung davon hat, wie die arabische Sprache funktioniert.

Liest man die Buchstaben von rechts nach links, so wie sie auch geschrieben werden, kann man H T, M, H, L, D, T, N, Z, H und N entziffern. Das dieser Buchstabensalat nichts mit Eimeldingen zu tun hat, ist wohl offensichtlich.

Tja, wer mit dem Google Übersetzer schon einmal gearbeitet hat, den dürfte es nicht überraschen, dass man sich nicht besonders auf ihn verlassen sollte.

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady