Arabisch verpflichtend als zweite lebende Fremdsprache?

Arabisch verpflichtend als zweite lebende Fremdsprache?

Von | 24. Februar 2020, 8:58

Aktuell macht auf Facebook ein Beitrag die Runde, bei dem es darum geht, dass es in der Schule eine Neuerung gäbe – und zwar würde „Arabisch“ als zweite lebende Fremdsprache verpflichtend eingeführt werden.

Arabisch als zweite lebende Fremdsprache? Einige Nutzer dürften hier verunsichert sein, und so erhielten wir immer wieder Anfragen zu diesem Thema. Andere wiederum kommentierten diese „Neuerung“ direkt auf Facebook mit: „Und es geht weiter…„, wie man an diesem Screenshot erkennen kann.

Screenshot: Facebook

Screenshot: Facebook

Um was geht es genau?

Auf der Webseite von „meinbezirk.at“ erschien ein Bericht, in dem angekündigt wird, dass in Zell am See und Kaprun (Österreich) ab dem Schuljahr 2021/22 in den NMS (Neue Mittelschule), neben Englisch nun auch Arabisch als zweite lebende Fremdsprache verpflichtend eingeführt wird.

Zitat:

Künftig werden die Kinder ab der 5. Schulstufe in der Region Zell am See-Kaprun neben dem regulären Englischunterricht auch in Arabisch in Wort und Schrift unterrichtet. Eine dementsprechende Weisung zur Neugestaltung der Stundenpläne erging Anfang November von der Schulbehörde.

Den ganzen Artikel kann man hier nachlesen.

„Und es geht weiter…“ – Das dachten wir uns auch.

Die Macht der Bilder, die Macht der Überschriften! Würde man den angeführten Artikel bis zum Ende lesen, was wir von Mimikama ja auch immer empfehlen, dann würde man erkennen, dass es sich hier um einen Scherz handelt, denn am Ende des Artikels steht „(Achtung Fasching!)“, und dies deutet darauf hin, dass es sich hierbei um einen Faschingsscherz handelt. Eine Ausnahme gibt es hier, und zwar dann, wenn die Autorin / der Autor „Achtung Fasching“ heißt, aber von  dem gehen wir mal nicht aus.

Screenshoit: meinbezirk.at

Screenshoit: meinbezirk.at

 

Coronavirus SARS-CoV-2: Wir brauchen deine Unterstützung


Der Coronavirus SARS-CoV-2 stellt uns als Gesellschaft und als Mimikama vor großen Herausforderungen und bringt uns an unsere Grenzen. Jeder gibt seinen Teil dazu bei um zu Unterstützen. Unsere Unterstützung an der Gesellschaft ist es, gegen Fakenews anzukämpfen und dies mittlerweile fast 20 Stunden pro Tag. Gegenüber anderen Medien, haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle offen halten. Wenn jeder, der unsere Faktenchecks liest, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama auch weiterhin geben und wir können gemeinsam gegen Fakenews vorgehen. Unterstützen Sie uns und tragen auch Sie dazu bei, die Zukunft von Mimikama zu sichern.
Hier kannst Du unterstützen: via
PayPal, Steady oderPatreon
- Werbung -
- Werbung -
- Werbung -