- Sponsorenliebe | Werbung -

Man kennt ja noch diverse Namen von chemischen Verbindungen aus dem Schulunterricht, welche teilweise sehr exotisch klingen. Ob Phenolphthaleinsäure oder Formaldehyd, ja auch Polyethylenglycol oder Wasserstoffperoxid. Letzteres soll ja bekanntlich blond machen – oder zumindest dabei helfen.

Doch die chemischen Verbindungen, welche uns in den letzten Tagen mehrfach zur Anfrage gestellt wurden, geben große Rätsel auf. Es geht dabei um die Stoffe Apraxyronimad und Terylinexohlprophol.

chem1

 

So funktionieren die Namen von Verbindungen

Hinter der Namensgebung von chemischen Verbindungen steckt eine Methode, man kann aus diesen Namen schon direkt erkennen, was in den Verbindungen enthalten ist. So besteht das Wort “Polyethylenglycol” schon aus drei Teilen, woran man erkennen kann, was in dieser Verbindung alles drin ist. Ganz platt und einfach ausgedrückt: man findet dort eine mehrfache Kohlenstoff-Wasserstoff-Sauerstoff Verbindung (ist zwar noch etwas komplexer, wer mag kann sich das hier nachlesen). Die Namen von chemischen Verbindungen sind meist an Bezeichnungen in klassischem Griechisch, bzw Latein angelehnt, die stammen nicht aus einer Rauschlaune heraus.

Was kann man also nun aus Apraxyronimad und Terylinexohlprophol herauslesen?
Nun – nichts! Die Wortwurzeln sind gänzlich bedeutungsfrei, klingen jedoch hochwichtig.

Wo kommen die Begriffe her?

Wenn man nun eine Suchmaschine nach Angaben zu diesen Pseudochemikalien bemüht, gibt es ein begrenztes Umfeld an Ergebnissen. Zunächst taucht ein Video auf, in dem selbst der Sprecher diese Worte nur schwer wiedergeben kann.

chem3

(Screenshot: Youtube )

Sehr interessant: So wie auch oben in dem Statusbeitrag wir auch auf der Youtube-Seite folgende Schreibweise wiedergegeben:

Warnung – Konterminierung [sic] aus Flugzeugen über Mitteldeutschland geplant

Man kann davon ausgehen, dass der Statusbeitrag auf Facebook das Youtube-Video zur Quelle hat. Kratzt man nun ein wenig weiter, landet man auf Seiten, welche unter anderem Reichsflugscheiben abbilden und Chemtrails thematisieren.

chem2

(Screenshot: Terragermania )

Punkt

An dieser Stelle Endet die Analyse zu den beiden angeblichen chemischen Verbindungen – zu Volksdrogen, Chemtrails und ähnlichen Theorien werden wir uns nicht äußern.

Autor: Andre, mimikama.at

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady