Kannst du uns einen kleinen Gefallen tun? Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und hilfreich findet, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben. Folgende Möglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady, via Banküberweisung

Sie nutzen die Namen großer und begehrter Hersteller um sich in die Gunst des Kunden einzuschleichen.

- Sponsorenliebe | Werbung -

Wie Heise berichtet, werden rechtzeitig zum Weihnachtsgeschäft vorgebliche Shopping – Apps von großen Anbietern und bekannten Marken im App Store für iPhone und iPad zu einem echten Problem, so berichtet die New York Times. In den letzten Wochen seien mehrere Hundert solcher Fake-Apps durch die Zulassungsprüfung von Apple in den Store gelangt. Darunter Softwares, die vorgeben von zum Beispiel Foot Locker, Dior, oder Puma zu stammen.

Das Ziel ist bekannt

Von reiner Werbung bis hin zum Datenklau ist alles möglich. Einige der Fake-Apps sind vergleichsweise harmlos und versuchen lediglich über eingeblendete Werbung Geld zu verdienen, andere sind weniger zimperlich und wollen an weitere Nutzerdaten kommen, die Kreditkarteninformationen abgreifen, oder könnten Malware enthalten, Details dazu nennt die New York Times aber nicht. Eine direkte Markenrechtsverletzung während der Zulassungskontrolle durch Apple gibt es nicht, hier müssen die Konzern selber aktiv werden den Kontakt zu Apple suchen und auf die Fälschungen hinweisen.

Apps entfernt

Ende letzter Woche hat Apple, nach einer Anfrage durch die New York Times, Hunderte der gefälschten Apps aus dem Store entfernt, doch die Ersteller ließen sich davon nur kurz verwirren und so sind bereits am nächsten Tag die ersten, leicht modifizierten Versionen wieder im Store aufgetaucht. Die Hintermänner setzen dabei auf die erst kürzlich von Apple eingeführten Banner mit bezahlten Suchergebnissen, um ihre Apps in eine besonders begünstigte Position bei den Suchanfragen zu bekannten Marken unterzubringen.

Ist ein Händler, oder eine Marke nicht mit einer eigenen App im Store vertreten, ist es besonders problematisch, denn hier bekommen die Nutzer sofort eine Fälschung präsentiert. Apple betont man nehme die Sicherheit der Nutzer „sehr ernst“, Nutzer und Entwickler könnten verdächtige und betrügerische Apps melden und diese werden dann umgehend untersucht. Apple will weiterhin wachsam bleiben.

Quelle

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady