Apple erstickt Fremd-Cyberwallets auf iPhones

Apple erstickt Fremd-Cyberwallets auf iPhones

Von | 15. Oktober 2019, 12:14

US-Unternehmen blockiert für Konkurrenz-Apps den Zugang zu Near Field Communication!

Der Elektronik-Riese verwehrt Konkurrenten auf iPhones den Zugang zu seiner Technologie für mobiles Zahlen, um seine eigene Cyberwallet Apple Pay zu fördern. Laut einem Bericht von „Quartz“ können andere Unternehmen die NFC-Technologie des Unternehmens nicht verwenden, die unter anderem für kontaktlose Zahlungen verwendet wird.

„Sie wollen nicht, dass Rivalen eine Cyberwallet starten können. Würden sie sich anderen Unternehmen öffnen, könnte das ihre Marktposition verschlechtern“, zitiert „Quartz“ Tim Derdenger, außerordentlicher Professor für Marketing und Strategie an der Carnegie Mellon University http://cmu.edu . Vor allem größere Konkurrenten wie Amazon sollen auf iPhones nicht mit Apple Pay mithalten können.

NFC nur für Apple

Von Apple stammen weltweit etwa zehn Prozent aller Smartphones. Das Unternehmen hat dabei die komplette Kontrolle über die Near Field Communicationder iPhones. Dabei handelt es sich um eine Methode, um durch elektromagnetische Technologie kontaktlos Daten auszutauschen. Andere Unternehmen können auf iPhones keine Anwendungen mit dieser Technologie programmieren und so auch keine eigenen Cyberwallets erstellen.

- Werbung -
Aktuelles Top-Thema: Wende im "Spritzenfall" von Gelsenkirchen! Das 13-Jährige Mädchen hat den Überfall erfunden! 

Google verfügt ebenfalls über NFC-Technologie, die bei Android-Smartphones zum Einsatz kommt. Anders als bei Apple ist diese Anwendung allerdings für andere Unternehmen frei verfügbar. Jedoch schränkt das Unternehmen den Zugang zu seiner NFC aus Sicherheitsgründen ein. Denn vor allem bei mobilen Zahlungen sind Kundendaten sehr empfindlich.

Apple Pay drängt sich vor

Zahlungsdienstleister, die auf iPhones eine Cyberwallet aufbauen wollen, müssen NFC umgehen und stattdessen auf Zahlungen über QR-Codes setzen. Doch auch bei solchen Services lässt das Unternehmen der Konkurrenz wenig Spielraum. Der Schweizer Zahlungsdienst Twint http://twint.ch , der QR-Codes verwendet, musste bei Regulierungsbehörden über Apple Beschwerde einreichen. Apple Pay drängte sich auf iPhones in der Nähe von Zahlungsterminals immer wieder vor die Twint-App. Die Kalifornier lenkten ein und erlaubten es Twint, Apple Pay zu umgehen.

Quelle: pte

Wir brauchen deine Unterstützung
An alle unsere Leserinnen und Leser! Wir haben keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten offen halten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama auch weiterhin geben
. Hier kannst Du unterstützen: via
PayPal, Steady oderPatreon

Aktuelles:

- Werbung -