Kannst du uns einen kleinen Gefallen tun? Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und hilfreich findet, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben. Folgende Möglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady, via Banküberweisung

Zum gestrigen Internationalen Frauentag gibt es mit „Woman Interrupted“ eine neue App, die aufzeigt, wie oft Frauen von Männern unterbrochen werden.

- Sponsorenliebe | Werbung -

Die Werbeagentur BETC São Paulo, die hinter dem Projekt steht, ließ sich dabei von der US-Präsidentschaftswahl inspirieren.

In einer TV-Debatte im September schnitt Donald Trump seiner Kontrahentin Hillary Clinton 51 Mal das Wort ab, sie unterbrach ihn im Gegenzug nur 17 Mal.

Reduzierte Teilhabe von Frauen

Die neue App ist sowohl für Android als auch für iOS verfügbar. Nach der Installation wird zuerst eine Aufnahme der eigenen Stimme gemacht.

Danach läuft sie im Hintergrund und nutzt das Smartphone-Mikrofon, um zu analysieren, wie oft es zu Unterbrechungen durch Gesprächspartner kommt.

Die Konversationen werden dabei nicht gespeichert, sondern nur live ausgewertet.

„Wir Frauen kämpfen jeden Tag darum, uns am Arbeitsplatz Raum zu verschaffen und uns mitteilen zu dürfen. Wenn wir dort angekommen sind, wird unsere Teilhabe aber durch Unterbrechungen von Männern reduziert“,

kritisiert Gal Barradas, die Co-Chefin von BETC São Paulo.

Für das Phänomen, dass Männer Frauen nicht ausreden lassen, gibt es im englischsprachigen Raum sogar bereits ein Wort: „Manterruption“.

Auch Männer sollen App nutzen

Eine wissenschaftliche Studie bestätigt, dass Frauen oft unterbrochen werden.

„Auf den ersten Blick mag es so aussehen, als wäre das nur ein kleines Problem“,

fährt Barradas fort.

„Aber es spiegelt viel größere Probleme der bestehenden Ungleichheiten zwischen den Geschlechtern, sowohl am Arbeitsplatz als auch in der Gesellschaft, wider.”

Auch Männer werden dazu eingeladen, die App zu verwenden und sich selbst an die Nase zu fassen, wenn sie Frauen ständig ins Wort fallen.

Quelle: pressetext, Woman Interrupted

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady