"ChatterBaby" deutet Baby-Schreie in Echtzeit

Baby-Schreie: App unterscheidet Hunger von Schmerzen oder „bloßem Getue“

- Sponsorenliebe | Werbung -

Die neue Smartphone-App „ChatterBaby“ analysiert aufgenommene Baby-Schreie in Echtzeit, damit Eltern herausfinden können, warum ihr Kind so verzweifelt ist.

Die Anwendung stellt laut den Entwicklern fest, ob das Baby Hunger hat, aus Schmerzen schreit oder einfach nur schlecht gelaunt ist.

Wutausbrüche deuten

„ChatterBaby vergleicht die Geräusche Ihres Babys mit den Geräuschen in seiner Datenbank und sagt voraus, warum Ihr Baby weint. Mithilfe von Künstlicher Intelligenz nennt der Algorithmus mit einer Genauigkeit von über 90 Prozent den Grund des Schreiens und zeigt mehr als 90 Prozent aller Schmerzensschreie an“,

werben die Entwickler auf ihrer Website.

Nutzer von ChatterBaby müssen eine Sequenz von rund fünf Sekunden von den Baby-Schreien mit ihrem Smartphone aufnehmen. Die App analysiert dann über 6.000 verschiedene akustische Merkmale der Aufnahme, um die Eigenschaften der Laute mit einer Datenbank von mehr als 2.000 vom Team erstellten Samples zu vergleichen.

Die App-Entwickler nahmen zur Erstellung der Datenbank unter anderem Kinder beim Impfen und dem Stechen von Ohrlöchern auf, um die akustischen Merkmale von Schmerzausbrüchen nachzuvollziehen.

Stetige Verbesserung

Das Team hat sich zudem an eine Gruppe ausgewählter Mütter gewandt, um die verbleibenden zwei Bereiche korrekt zu kategorisieren – hungrig und bloßes Getue. Die Mütter mussten sich in der Trainingsphase dabei jeweils einstimmig entscheiden, was ein Schrei andeuten könnte.

Obwohl die App bereits verfügbar ist, wird weiterhin an der Verbesserung der Datenbank gearbeitet. Jedes Mal, wenn die App genutzt wird, um die Schreie eines Babys zu deuten, wird die Audioaufnahme auf den Servern gespeichert, um den Algorithmus stetig zu verbessern.

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady

QUELLEpressetext