Das
Das "Anti-Masturbation Cross” gibt es nicht ....

Kannst du uns einen kleinen Gefallen tun?
Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und hilfreich findet, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama auch weiterhin geben.
►Hier geht es zur Kaffeekasse: https://www.paypal.me/mimikama

Mann, Mann, Mann … dieses Sharepic hatten wir nicht vermisst!

- Sponsorenliebe | Werbung -

Seit Jahren kursiert immer mal wieder das Bild eines Kindes, das auf einem “Anzug” fixiert wurde.

Betitelt wird das Ganze als “the Anti-Masturbation Cross” und sei für Kinder ab 5 Jahren dazu geeignet, diese davon abzuhalten, sich selbst zu berühren.

Aktuell wieder im Umlauf:

Screenshot by mimikama.at
Screenshot by mimikama.at

the Anti-Masturbation Cross
Safely train your children to keep their hands off their dangerous sin zones
Papoose Cross and Arm Immobilizer work together to safely secure a self-raping child

Der Faktencheck

Dieses „Kreuz“ bzw. diesen Anzug gibt es tatsächlich – aber nicht für die oben angeführten Zwecke!!

Das “Anti-Masturbation Cross” an sich ist also eine reine Erfindung – ein Fake, der auf einem tatsächlich existierenden Anzug beruht, der für den medizinischen Bereich entwickelt wurde.

Auf der Webseite Quick Medical findet man nämlich genau so einen Anzug mit dem Hinweis, dass er bei ambulanten Operationen (wie zum Beispiel beim Zahnarzt) dazu verwendet wird, verängstigte Kinder, Teenager, aber auch Erwachsene davon abzuhalten, um sich zu schlagen oder zu treten.

Dieser Anzug wurde entwickelt, um Patienten vor sich selbst zu schützen oder zu verhindern, dass sie andere Leute gefährden.

Ergebnis:

Dieses Bild hat rein gar nichts mit Masturbation zu tun.

Den Anzug gibt es zwar wirklich, jedoch um Patienten ruhigzustellen, die sich ängstigen und um sich schlagen.

Die erwähnte Webseite “StopMasturbationNow.org” verbreitet zweifelhafte Inhalte im Namen einer streng gläubigen Organisation.

 

-Sponsorenliebe-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady