Der Streisand-Effekt in voller Blüte
Der Streisand-Effekt in voller Blüte
Kannst du uns einen kleinen Gefallen tun? Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und hilfreich findet, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben. Folgende Möglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady, via Banküberweisung

Das Duschgel „Anti-Fa“ lässt nicht nur diverse Politiker schäumen, sondern auch den Hersteller des Duschgels „Fa“, Henkel.

- Sponsorenliebe | Werbung -

Vor wenigen Tagen berichteten wir über das „Anti-Fa“ Duschgel, da viele Nutzer dahinter einen Fake vermuteten. Nun äußerst sich die Firma „Henkel“ zu dem Produkt. Auf Twitter lassen sie verlautbaren, dass das Duschgel in keinem Zusammenhang mit ihrer Marke „Fa“ steht.

Der Text im Ganzen:

„Unsere Marke Fa ist in vielen Ländern weltweit erhältlich & als internationales Unternehmen stehen Henkel & seine Marken seit jeher für Vielfalt, Toleranz & Weltoffenheit.
Der Verkauf eines Duschgels mit dem Produktnamen „Anti-Fa“ bzw. Verbindung des Begriffs „Anti“ mit einem unserer Markennamen ist grundsätzlich nicht in unserem Sinne–ganz unabhängig davon, in welchen Kontext dies gestellt wird / welche politische Haltung damit verbunden ist.
Das Feedback von Konsumenten & die Diskussionen in sozialen Netzwerken zeigen, dass der Produktname „Anti-Fa“ für ein Duschgel Irritation & Unverständnis auslöst. Auch vor diesem Hintergrund ist es uns wichtig zu betonen, dass diese Aktion ohne unser Wissen erfolgte.
Um das positive Image unserer Marke Fa zu schützen, sind wir im Gespräch mit den Verantwortlichen & behalten uns vor, gegebenenfalls auch rechtlich gegen diese Anlehnung an unseren Markennamen vorzugehen.“

Die Twitter-Nutzer nehmen diese Verlautbarung allerdings weniger positiv auf, als es wohl gedacht war.

Hier kann man wohl zurecht vom Streisand-Effekt sprechen.

-Sponsorenliebe-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady