Der Schaum legt sich
Der Schaum legt sich
Kannst du uns einen kleinen Gefallen tun? Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und hilfreich findet, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben. Folgende Möglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady, via Banküberweisung

Alles gut, der Schaum hat sich gelegt: Budni, Vertreiber des Anti-Fa Duschgels und Henkel, Eigentümer der Marke „Fa“, einigten sich.

- Sponsorenliebe | Werbung -

Vor einigen Tagen berichteten wir über das Anti-Fa Duschgel, welches auf der Homepage des FC St. Pauli und in Filialen der Drogeriekette Budni vertrieben wird. Viele Nutzer fragten uns, ob es sich dabei um einen Fake handelt.

Nur einen Tag später schäumte der Trubel um das Duschgel noch mehr auf: Henkel erwägte rechtliche Schritte, da sie ihr eigenes Produkt, das Duschgel „Fa“, durch den Produktnamen verunglimpft sahen (wir berichteten).

Wie „Horizont“ berichtet, steht Henkel nach Angaben ihres Sprechers mit dem Fußballverein FC St. Pauli „in konstruktivem Austausch“, wobei sich Budnikowsky auf Anfrage der Seite nicht äußern wollte.

Eingeschränkte Vermarktung

Die genauen Details der Einigung sind nicht bekannt, zumindest aber soll es zu einer eingeschränkten Vermarktung des Produktes kommen. Diese fand allerdings bereits von vornherein statt, da es sich nur um ein limitiertes Produkt handelt, sprich: Es wird nicht weiter hergestellt, wenn es ausverkauft ist, gibt es keinen Nachschub.

Vereinssprecher Christoph Pieper äußerste sich dahingehend, dass das Produkt beim FC St. Pauli bereits ausverkauft sei, auch die Vorräte in den Budni-Filialen neigen sich dem Ende zu.

Einem Rechtsstreit sei zumindest durch die Gespräche zwischen Henkel und Budni aus dem Weg gegangen worden, natürlich auch deshalb, da das Produkt ohnehin nicht mehr lange verfügbar sei.

(Bade)Ente gut, alles gut.

 

 

-Sponsorenliebe-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady