Fronten zwischen Compact und Rönsch! Zumindest nach außen hin bekriegen sich die ehemaligen “Freunde” seit dem 12 August. Was ist geschehen?

-Produktempfehlung: Kaspersky lab-

Und wie ernst ist diese kleine Schlammschlacht zu nehmen? Schauen wir einfach mal auf diese Verbindung und die daraus resultierenden Veröffentlichungen. Wurde dort aus Freundschaft Hass oder ist alles eine Farce?

Rönsch vs. Compact – Chroniken eines Schlagabtausches

Dass zwischen Elsässer (Compact Chefredakteur), Homilius (Compact Herausgeber) und Rönsch eine Bekanntschaft besteht, ist unbestreitbar. Die Screenshots unseres Informanten aus dem Mai 2016 wurden mehr oder weniger durch die beteiligten Akteure selbst bestätigt.

Doch fangen wir früher an: in verschiedenen Videos sind Rönsch und Elsässer gemeinsam zu sehen, so wie beispielsweise in einem Video vom 26.05.2014 während der Montagswahnmache Erfurt.

Elsässer reicht Rönsch das Mikro. Man kennt sich, sie treten gemeinsam auf Veranstaltungen auf. Auch in der Compact-eigenen Produktion “Merkel? Verhaften!” vom 26.11.2015 auf dem Youtubekanal von Compact ist Rönsch gemeinsam mit Elsässer zu sehen [1]. Hier diskutieren diskutieren der Chefredakteur Jürgen Elsässer, Marc Dassen und Mario Rönsch über potentielle Verbrechen der Kanzlerin Merkel.

Gleichzeitig ist auch eine starke Werbekampagne FÜR das Compactmagazin auf der Facebookseite Anonymous.Kollektiv zu sehen.

Doch seit etwa dem 15. Juni 2016  kam eine neue große Frage zu den Zusammenhängen auf: irgendwas stimmt doch da nicht! Keine Werbung mehr für Compact bei Anonymous.Kollektiv auf VK, dem russischen Pendant zu Facebook, sowie auch nicht mehr auf Anonymousnews.ru .

Chronologisch betrachtet:

08.06.2016:
Letzter Post (at 7:58 pm) von Anonymous.Kollektiv auf vk zum Compact-Magazin
09.06.2016:
Letzter Post (at 3:26 pm) Kai Homilius auf vk
09.06.2016:
Letzter Post (at 7:12 pm) Compact auf vk(1) (/compact.magazin) alte Adresse
11.06.2016:
Erster Post Compact auf vk(2) (/compact_magazin) neue Adresse
13.06.2016: 12.50 Uhr
Kai Homilius postet auf FB „Juhu, wir haben jetzt auch eine Seite auf VKontakte“
13.06.2016: 12.51 Uhr
Compact auf FB postet „Unsere neue Seite bei VKontakte.“

image

Es hat sich also etwas verändert, was zu dem Zeitpunkt nicht ganz logisch für Außenstehende war. Deutlich war nur: auf den Anonymous.Kollektiv-Seiten gab es keine Compactwerbung mehr. Auch nicht auf Migrantenschreck.

Schlammschlacht

Es dauerte gut zwei Monate, bis deutlich wurde, was sich zunächst abzeichnete: womöglich gab es intern einen Bruch! Die Front “Anonymousnews.ru/Anonymous.Kollektiv/Migrantenschreck”, welche pro Rönsch argumentiert, drischt in Richtung Compact vor [2]:

Demnach sollen Hinweise aus dem Dunstkreis Jürgen Elsässers und dem COMPACT-Umfeld um Verleger Kai Homilius und Gesellschafter Arne Fischer maßgeblich dazu beigetragen haben, dass das LKA Berlin Ermittlungen gegen Oppositionelle aufnehmen und vorantreiben konnte. Es hat den Anschein, als würde man in der COMPACT-Redaktion selbst keine allzu weiße Weste haben und versucht nun, den Kopf aus der Schlinge zu ziehen, indem man im Kuhhandel mit dem System gezielt andere Oppositionelle ans Messer liefert.

Speziell Chefredakteur Jürgen Elsässer ist hier im Visier, so wird er als Spitzel und Denunziant beschrieben.

Der Verdacht, dass Jürgen Elsässer und deutsche Geheimdienste wechselseitig voneinander profitieren besteht schon länger.

Ebenso gibt es Aufrufe, die Compact-Abonnements zu kündigen, so lautet des letzte Satz des vorangeführten Artikels “Kein Geld für V-Leute! Jetzt Zivilcourage zeigen und COMPACT-Abo kündigen

Compact löscht altes Interview

Das Interview vom 2. Juni 2016 zwischen Rönsch und Homilius, in dem Rönsch noch als Friedensaktivist und Freund des Verlages dargestellt wurde, welcher zu unrecht verfolgt wird, ist mittlerweile durch Compact gelöscht worden. Hierzu gibt es lediglich noch eine gesicherte archivierte Version [3], einen Hinweis auf Google [4] und die gelöschte Seite auf Compact an sich [5]. Hier lautete der letzte Satz im Interview noch:

C: Sehr geehrter Herr Rönsch, ich danke Ihnen für das Gespräch.

Die Löschung selbst ist nicht mehr genau zu datieren, doch muss sie im August, spätestens September 2016 stattgefunden haben, da es noch eine archivierte Version aus dem August 2016 gibt [6]. Zufall? Führt man die Theorie weiter, dass es tatsächlich einen internen Bruch gegeben hätte können, dann kommen wir wieder zurück zum 12. August 2016, zurück zu dem oben erwähnten Artikel auf Anonymousnews.ru [2].

Die Anonymous-Front legt nach

Am 18. September gab es den nächsten Schlag: mit dem Titel “Elsässer und COMPACT versinken im VS-Sumpf – Ein Insider packt aus” [7] geht die Front “Anonymousnews.ru / Anonymous.Kollektiv / Migrantenschreck” wieder in die Offensive. Hier gibt es nun ein “Interview” (sofern es eins ist) zwischen Anonymousnews.ru und Mario Rönsch. Nach Angaben dieses Interviews wird nun deutlich:

Ich begleitete die Position des Marketing-Chefs. Die vollständige Abo-Verwaltung hatte ich ebenfalls unter mir.

Ferne wird hier ausgesagt:

Allein 2015 vermittelte meine Firma über 10.000 neue Abonnementen und einen Ertrag von knapp 700.000 Euro.

Grundsätzlich sind natürlich all diese Aussagen mit Vorsicht zu genießen, so wie auch alle weiteren Angaben in diesem Artikel. Dennoch offenbart die pro-Rönsch Fraktion an dieser Stelle, dass Mario Rönsch zwar nicht direkt angestellt bei Compact war, jedoch als Werbetreibender agierte (dies bitte im Hinterkopf behalten!).

Was nun interessant ist: von Seiten Compact wurde zumindest dieser Vertrag bestätigt [8]. Die gegenseitigen Hinweise überschlagen sich quasi, da Compact hier auch eine Verbindung zwischen Rönsch und Migrantenschreck beschreibt:

Tatsache ist, dass mit Rönsch ab August 2015 ein Vertrag zur Abowerbung abgeschlossen wurde. Er war nie bei COMPACT angestellt. Die Zusammenarbeit mit ihm wurde beendet, als er im COMPACT-Magazin eine Werbeanzeige für „Migrantenschreck“ schalten wollte.

Ebenso sagt man von Compactseite deutlich, dass dieses Interview auf Anonymousnews.ru [7] ein Selbstgespräch ist. Ehemalige gemeinsame Streiter attackieren sich also gegenseitig:

Am 18. September 2016 veröffentlichte die Internetseite anonymousnews.ru ein Interview mit Mario Rönsch, dem mutmaßlichen Betreiber der Website. In diesem Selbstgespräch behauptet Rönsch, COMPACT arbeite mit dem Verfassungsschutz und weiteren staatlichen Ermittlungsbehörden zusammen.

[…]

Die Selbstdarstellung Rönschs als selbstloser Wahrheitskämpfer ist also reines Blendwerk. Seine Käufer machen sich nicht nur unwissentlich strafbar, sie werden auch noch gnadenlos abgezockt.

Insofern geben beide Seiten zu: es gab eine Verbindung auf geschäftlicher Basis. Ferner deutet Compact unmissverständlich darauf hin, dass Mario Rönsch der Betreiber von Migrantenschreck und Anonymousnews.ru sei. Ebenso hat Rönsch eine große Anzahl an Abonnements verkauft. Wie das genau geschehen ist, sollte sich in der nächsten Runde entscheiden.


Weiter im achten Teil: Rönsch zieht auf Anonymounews.ru blank

Übersicht

Anonymous.Kollektiv: die ganze Mimikama Geschichte

  • Teil 1: Wie alles begann …
  • Teil 2: Die COMPACT – Rönsch Connection: ein kleiner Exkurs
  • Teil 3: Fake-News & Watchgroups
  • Teil 4: Das Spin-Off Migrantenschreck
  • Teil 5: Die Zeit der Leaks und der Schritt zurück
  • Teil 6: das Ende der Facebookseite, der Einbruch der Reichweite und die Kampagne gegen Mimikama
  • Teil 7: Fronten zwischen Compact und Rönsch
  • Teil 8: Rönsch zieht auf Anonymounews.ru blank
  • Teil 9: Der Fauxpas-GAU
  • Teil 10: Zugangsdaten, Datenbanken und Kundenadressen
  • Teil 11: Das Ende von Migrantenschreck und Rönsch unter Druck
-Mimikama unterstützen-