Kannst du uns einen kleinen Gefallen tun? Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und hilfreich findet, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben. Folgende Möglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady, via Banküberweisung

Der 28. März 2018 zwingt uns dazu, die Geschichte zu erweitern: Mario Rönsch wurde in Ungarn aufgespürt und festgenommen.

- Sponsorenliebe | Werbung -

An dieser Stelle wird Teil 11 aus der Reihe “Anonymous.Kollektiv: die ganze Mimikama Geschichte” fortgesetzt.

Gegen 8 Uhr morgens erschienen mehrere Medienberichte, darunter Vice Motherboard, die ARD Tagesschau, die Zeit und die Süddeutsche Zeitung. Gemäß dieser Medienberichte wurde in den Morgenstunden des 28. März 2018 Rönsch festgenommen.

Die Generalstaatsanwaltschaft Berlin hat öffentlich auf Twitter den Haftbefehl bestätigt:

Im laufe des Vormittags gab es auch eine kurze öffentliche Presseerklärung auf der Webseite der Generalstaatsanwaltschaft Berlin. Diese lautet:

PM 5/2018 – Illegaler Waffenhandel über die Internetplattform „Migrantenschreck“ – Haftbefehl und Durchsuchungsbeschlüsse in Ungarn vollstreckt

Pressemitteilung vom 28.03.2018

Generalstaatsanwaltschaft Berlin – Pressestelle –

In einem Ermittlungsverfahren der Staatsanwaltschaft Berlin wegen illegalen Waffenhandels haben Ermittler heute früh in Zusammenarbeit mit den ungarischen Behörden den 34-jährigen Beschuldigten Mario R. verhaftet und zwei Objekte in Budapest und Barcs durchsucht. Diverse Beweismittel, insbesondere Datenträger, konnten sichergestellt werden.

Der Beschuldigte ist dringend verdächtig, zwischen Mai und November 2016 von Ungarn aus den illegalen Online-Waffenversandhandel „Migrantenschreck“ betrieben zu haben. Über diesen soll er in insgesamt 193 Fällen erlaubnispflichtige Schusswaffen illegal an diverse in Deutschland wohnhafte Erwerber veräußert haben. Die Waffenverkäufe sollen über eine von ihm betriebene Firma und mehrere ungarische Kontoverbindungen abgewickelt worden sein.

Die Ermittlungen dauern an. Die Berliner Strafverfolgungsbehörden betreiben die Überstellung des Beschuldigten nach Deutschland.

Steltner
Oberstaatsanwalt
Pressesprecher

Patrick Gensing der ARD Faktenchecker über die Festnahme:

Der letzte Artikel?

Um 05:48 Uhr am 28. März 2018 erfolgte die bis dato letzte Veröffentlichung eines Artikels auf Anonymousnews auf der VK-Seite. Gemäß Medienberichten fand der Polizeizugriff um 05:59 statt, seitdem gibt es keine neuen Inhalte mehr, weder auf der Webseite, noch auf VK oder Twitter.

Wenn man diese Zeitstempel der Social Media Aktivitäten, sowie auch den Angaben des Zugriffs glauben kann, dürfte sich der Festgenommene zum Zugriffszeitpunkt aktiv gezeigt haben.

Bodycam-Video der Polizei Ungarn

Zudem gibt es von dem Einsatz ein Bodycam Video, welches Szenen aus dem Einsatz zeigt. Hier sind die entsprechenden Waffen in der durchsuchten Wohnung zu erkennen, sowie auch ein aufgeklapptes Notebook auf dem Tisch. Das Originalvideo stammt vom YouTube Acount PoliceHungary. (Fundstelle Facebook: We watch Fake Anonymous)

Übersicht

Anonymous.Kollektiv: die ganze Mimikama Geschichte

  • Teil 1: Wie alles begann …
  • Teil 2: Die COMPACT – Rönsch Connection: ein kleiner Exkurs
  • Teil 3: Fake-News & Watchgroups
  • Teil 4: Das Spin-Off Migrantenschreck
  • Teil 5: Die Zeit der Leaks und der Schritt zurück
  • Teil 6: das Ende der Facebookseite, der Einbruch der Reichweite und die Kampagne gegen Mimikama
  • Teil 7: Fronten zwischen Compact und Rönsch
  • Teil 8: Rönsch zieht auf Anonymounews.ru blank
  • Teil 9: Der Fauxpas-GAU
  • Teil 10: Zugangsdaten, Datenbanken und Kundenadressen
  • Teil 11: Das Ende von Migrantenschreck und Rönsch unter Druck
  • Teil 12: Rönsch wird in Budapest festgenommen
  • Teil 13: Überstellung und der Prozess
-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady