Köln Am Donnerstagvormittag (6. Juli) hat ein Mann (45) in Köln-Ehrenfeld zwei Sicherheitsmitarbeiter (49, 60) des Job-Centers mit Fäusten angegriffen und einen von ihnen durch einen Biss in die Wange verletzt. Er hatte sich zuvor geweigert, das Gebäude auf der Oskar-Jäger-Straße zu verlassen.

-Produktempfehlung: Kaspersky lab-

Gegen 11.45 Uhr begleitete der 45-Jährige seine Lebensgefährtin (28) und den gemeinsamen Sohn (1) zu einem Beratungsgespräch. Da er nach Angaben der Sachbearbeiterin (50) jedoch das Gespräch mit der 28-Jährigen massiv störte, forderte sie ihn vergeblich auf, das Büro zu verlassen.

Nach Zeugenaussagen soll der Aufgebrachte den hinzugerufenen Sicherheitsdienst bedroht und volksverhetzend beleidigt haben. Auf dem Flur warf er einen Mülleimer und einen Kinderwagen auf die Sicherheitsmitarbeiter und hielt seinen einjährigen Sohn als Schutzschild vor seinen eigenen Körper. Zudem stellte sich die 28-Jährige zwischen die beiden Streitparteien. Bei der Auseinandersetzung stürzte sie zu Boden und das Kleinkind schlug mit dem Kopf gegen eine Glasscheibe. Der Randalierer biss dem Sicherheitsmitarbeiter (49) in die Wange und schlug ihm mit der Faust ins Gesicht.

Alarmierte Polizeibeamte trennten die Beteiligten. Rettungskräfte versorgten die Verletzten und fuhren sie in Krankenhäuser. Die Ermittlungen zum Vorfall dauern an.

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal, via Patreon, via Steady