Rettungswagenbesatzung bei Einsatz auf der Bismarckstraße angegriffen und verletzt

- Sponsorenliebe | Werbung -

Wie bereits auf der Facebook-Seite der Nachrichten- und Bildagentur Nordrhein-Westfalen berichtet, war die Feuerwehr entsetzt und fassungslos anlässlich eines Vorfalls, der sich in der Nacht von Samstag auf Sonntag im Gelsenkirchener Stadtteil Bismarck ereignete.

Eine Rettungswagenbesatzung war bei einem Einsatz auf der Bismarckstraße unvermittelt angegriffen worden, beide Einsatzkräfte wurden leicht verletzt.

Um kurz nach 01.00 Uhr war der Leitstelle ein medizinscher Notfall in einem Mehrfamilienhaus an der Bismarckstraße gemeldet worden.

Daraufhin wurde unverzüglich ein Rettungswagen zur Einsatzadresse entsendet, der dort sieben Minuten später eintraf.

Vor Ort wurde die Patientin in der Wohnung erstversorgt.

Quelle: nrw-aktuell.tv – facebook-seite

Als die zweiköpfige Besatzung das Material für den Transport, eine Trage und einen Treppentransportstuhl, aus dem Fahrzeug holen wollte, kamen nach Angebe der Einsatzkräfte plötzlich und völlig unerwartet, mehreren männlichen Personen aus dem Wohnhaus gerannt und griffen sie an.

Die Männer schubsten und schlugen die flüchtenden Rettungsdienstkräfte, einer der beiden ging daraufhin zu Boden, wo weiter auf ihn eingetreten wurde.

Glücklicherweise gelang es den beiden Einsatzkräften nach eigener Angabe, sich zu befreien und zu einer nahegelegenen Tankstelle zu flüchten.

Von dort verständigten sie die Feuerwehrleitstelle und diese informierte unverzüglich die Polizei. Beide Rettungsdienstler erlitten bei dem Angriff leichte Verletzungen.

Erst nach dem Eingreifen der Polizei konnte die Besatzung zu ihrem zurückgelassenen Rettungswagen zurückkehren und sich selbstständig in ein Krankenhaus begeben.

Beide beendeten nach ambulanter Behandlung ihren Dienest und erstatteten Starfanzeige gegen die Angreifer.

Quelle: Polizei Gelsenkirchen, NRW-aktuell.TV

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady