Kannst du uns einen kleinen Gefallen tun? Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und hilfreich findet, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben. Folgende Möglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady, via Banküberweisung

Schwerin – Die einfache Frage, ob er denn ein Paket für den Nachbarn annehmen würde, beantwortete ein 40-jähriger Schweriner mit Gewalt. Jetzt wird gegen den Mann, bei dem es sich um einen sogenannten Reichsbürger handelt, u.a. wegen Körperverletzung, Sachbeschädigung, Nötigung und Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte ermittelt.

- Sponsorenliebe | Werbung -

Der Vorfall ereignete sich gestern kurz vor 16:00 Uhr im Stadtteil Lankow. Der Tatverdächtige parkte den Paketboten zu und hinderte ihn so an der Weiterfahrt. Zudem schlug er eine Scheibe des Transporters ein. Durch die Scherben wurde der Zusteller an der Hand verletzt.

Den anschließenden polizeilichen Maßnahmen widersetzte sich der 40-Jährige, flüchtete in ein Wohnhaus und kam erst nach mehrmaliger Aufforderung und dem Eintreffen von Unterstützungskräften wieder heraus. Der Reichsbürger ließ eine ganze Salve von vermeintlichen Argumenten gegen den Staat und die Polizei los, musste sich aber letztendlich der Konsequenz der Beamten beugen.

Im Rahmen der polizeilichen Maßnahmen wurde nicht nur die Identität des Mannes zweifelsfrei geklärt, sondern auch Betäubungsmittel aufgefunden und beschlagnahmt. Auch das Handy des Mannes, mit dem er zunächst den verängstigten Postboten und später auch die Beamten gefilmt hatte, wurde beschlagnahmt.

Die Ermittlungen gegen den polizeibekannten Schweriner dauern weiter an.

Quelle: Polizeipräsidium Rostock

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady