Steht das Bargeld wirklich vor dem Aus- und das schon ab dem 1.1.2018?

- Sponsorenliebe | Werbung -

Bereits vor einigen Tagen hatten wir das bei uns in der Redaktion auf dem Tisch. Nun macht erneut ein Screenshot via WhatsApp die Runde, der abermals Internetnutzer verunsichert. Auf diesem Screenshot erkennt man folgendes: “Natürlich müssen Betroffene dabei jedoch nachweisen, woher das Geld stammt. Wer über die Herkunft seiner Barreserven keine Angaben machen kann, dessen Geld wird eingezogen, so steht es im Kommissionsentwurf.” sowie “Als Stichtag für das Bargeldverbot gilt der 1. Januar 2018. Danach wird es laut EU keine Möglichkeit mehr geben, bar zu zahlen. Einzelhandel und Dienstleister machen sich ab diesem Zeitpunkt strafbar, wenn sie Münzen oder Scheine annehmen.”

Es handelt sich um diesen Beitrag hier, welcher im Moment via WhatsApp und Facebook die Runde macht!

Natürlich müssen Betroffene dabei jedoch nachweisen, woher das Geld stammt. Wer über die Herkunft seiner Barreserven keine Angaben machen kann, dessen Geld wird eingezogen, so steht es im Kommissionsentwurf.

Dem Nutzer wird durch dieses Image und deren Aussage suggeriert, dass es ab dem 1.1.2018 KEIN BARGGELD mehr geben wird. Das stimmt jedoch nicht.

Fakt ist:

Es gibt Bargeldbegrenzungspläne allerdings betreffen die nicht die gesamten Bargeldbestände, sondern lediglich nur einen Teil nämlich die 500 € Scheine, diese sollen nach Plänen der EZB tatsächlich abgeschafft werden, aber auch nicht wie von anderen Seiten verkündet schlagartig zum 1.1.2018 zack aus ab zur Bank, Besitz nachweisen, sonst wird er eingezogen und Einzelhändler nebst Dienstleister leben stets mit einem Fuß im Knast, sondern die EZB stellt lediglich „gegen Ende 2018“ die AUSGABE der 500 € Scheine ein.

Es werden also nur keine neuen 500er mehr in Umlauf gebracht, die alten behalten ihre Gültigkeit und werden auf die übliche Art und Weise aus dem Verkehr gezogen, je nach Abnutzung eben früher oder später.

Der Beginn der Abschaffung richtet sich dann nach der Einführung der verbesserten 100 und 200 € Scheine. Es gibt Stimmen, die besagen, dass die 500€ Scheine in Kreisen des organisierten Verbrechens sehr beliebt seien und dass durch die Abschaffung der Scheine die kriminellen Aktivitäten reduziert werden könnten, in einem Bereich von 10 bis 20 Prozent.

Wenn da mal nicht der Wunsch Vater des Gedanken ist und einfach nur etwas größere Koffer Verwendung finden.

Fazit:

Fassen wir also zusammen, das gesamte Bargeld wird NICHT abgeschafft, sondern nur der 500 € Schein, auch nicht unmittelbar und mit sofortiger Wirkung zu einem bestimmten Stichtag, sondern es werden nur keine neuen hergestellt und in Umlauf gebracht. Die alten behalten ihren Wert und man kann weiter damit bezahlen, sie werden im Rahmen der Abnutzung dann irgendwann aus dem Verkehr genommen und wie bislang üblich einfach vernichtet.

Recherche: Jens H, mimikama.at

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady