Kannst du uns einen kleinen Gefallen tun? Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und hilfreich findet, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben. Folgende Möglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady, via Banküberweisung

Angeblich werden in Krefeld Futterproben in Briefkästen verteilt und angeblich wurde die Polizei informiert. Die Erstellerin meint auch, dass sie es nur VERMUTE das es sich um vergiftete Proben handelt und damit ja alle diese Information erhalten, solle man Ihren Facebook-Beitrag “großräumig” teilen.

- Sponsorenliebe | Werbung -

image

Auf dem Image erkennt man 3 Säckchen mit der Aufschrift “Happy Cat”


SPONSORED AD

Stellungnahme

Happy Cat selbst hat bereits auf Ihrer Webseite– sowie auf Facebook bereits dazu Stellung genommen:

image

Aufgrund von Anfragen zu Happy Cat Futterproben unbekannter Herkunft im Briefkasten:

Happy Cat verschickt Proben ausschließlich auf Anfrage. Dazu werden die Proben in einem verschlossenen Karton mit Angabe des Empfängers und des Absenders versandt. Auf dem Foto können Sie sehen wie unser Versandkarton und dessen Inhalt aussehen.

Von wem die aufgefundenen Happy Cat Proben stammen, konnten wir bisher nicht in Erfahrung bringen. Es liegt derzeit auch kein Hinweis auf eine  Manipulation der Proben vor.

Dennoch raten wir generell davon ab, Futterproben unbekannter Herkunft zu füttern.

Der Statusbeitrag “Live” auf Facebook:

Aufgrund von Anfragen zu Happy Cat Futterproben unbekannter Herkunft im Briefkasten: Wir von Happy Cat verschicken…

Posted by Happy Cat on Freitag, 1. April 2016

Fazit:

Im Moment ist es nur eine VERMUTUNG einer Userin. Bewiesen wurde im Moment noch gar nichts. Happy Cat hat bereits dazu einen Stellungnahme veröffentlicht, welche man über Ihre Webseite- sowie auf Ihrer Facebook-Seite aufrufen kann. In dieser schreiben sie u.a.

Von wem die aufgefundenen Happy Cat Proben stammen, konnten wir bisher nicht in Erfahrung bringen. Es liegt derzeit auch kein Hinweis auf eine  Manipulation der Proben vor.

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady