Bereits im August 2014 entstand bereits ein brutales Video, welches zwar aus Facebook verschwand, nun aber neu hochgeladen wurde und die Emotionen hochkochen lässt.

-Produktempfehlung: Kaspersky lab-

6 Millionen Aufrufe, über 8.000 „Likes“ und über 170.000 mal geteilt, diese Zahlen sprechen eine deutlich Sprache.

image

“Share this so these fucking dick can be found ! That’s way to fucked up.
Teilt das, damit dieser verdammte Schw… gefunden wird!“, so fordert der Verteiler dieses Videos.

Zu sehen ist ein Teenager, der hinter einer alten Frau herrennt, sie zu Boden stößt und mehrmals gegen den Kopf tritt, während er sie beschimpft.

Geschehen ist dies in Russland im August 2014!

Der damals 15-jährige Dmitry A. fühlte sich, nach eigenen Aussagen, von der Frau beleidigt und beging aus diesem Grund die Tat, während sein Freund es filmte. Wahrscheinlich auch noch stolz auf seine Tat und lud er das Video in die sozialen Netzwerke hoch.

Der Schuss ging allerdings nach hinten los, da sich ein Lynchmob von mehreren Hundert (!) Leuten bereits verabredeten, bis dann schließlich die Polizei einschritt.

Der Jugendliche aus Nischni Nowgorod, der bereits öfter durch ähnliche Straftaten auffiel und auf eine Schule für schwer erziehbare Kinder geht, befindet sich jetzt in psychologischer Betreuung. Über das Schicksal der Frau ist nichts bekannt, sie meldete sich nicht bei der Polizei.

Warum taucht das Video jetzt wieder auf?

Der profane Grund: Likegeilheit!

Die Seite des Verteilers ist nur eine von vielen Seiten auf Facebook, die einzig und alleine nur darauf angelegt ist, Likes zu bekommen. Dem Ersteller dürfte auch klar sein, dass es sich um ein älteres Video handelt, dass in der Form auch auf diversen russischen Nachrichtenseiten erschien. Insofern ist seine Aufforderung, es zu teilen, damit der Junge gefunden ist, einfach nur pure Heuchelei!

Autor: Ralf, mimikama.at

Quellen:
Teenager in Nischni Nowgorod tritt brutal auf Rentner ein (russisch)
Teenager, der Rentner trat, befindet sich in psychologischer Betreuung (russisch)

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal, via Patreon, via Steady