Produktempfehlung: Kaspersky lab

Landkreis HavellandAm frühen Nachmittag des 03.05.2017 erhielt eine Frau aus Falkensee den Anruf eines angeblichen Bekannten. Dieser schilderte, in einer finanziellen Notlage zu stecken und  dringend Geld zu benötigen. Die Frau, die dem Mann glaubte, verwies ihn an ihren Sohn. Auch ihm erzählte der Mann die gleiche Geschichte.

-Mimikama unterstützen -

Gemeinsam gegen Fakes, Fake-News und anderen Unwahrheiten im Internet. Bitte hilf mit!

Daraufhin begab sich der Sohn mit einer großen Bargeldsumme zu einem verabredeten Treffpunkt in Berlin, Kantstraße, wo er das Geld an einen unbekannten Täter übergab. Später telefonierte er mit seinem „echten“ Bekannten und musste feststellen, dass er einem Betrug zum Opfer gefallen war.

Der Geldabholer wird beschrieben:

  • Etwa 165 cm groß
  • Sehr schlank
  • Etwa 35 Jahre alt
  • Dunkelbraune bis schwarze Haare, mittellang, glatt, Ohren frei
  • Er war bekleidet mit blauer Jeans, bunt kariertem Hemd, hellbraune, abgetragene Lederjacke
  • Sprach aktzentfrei Deutsch

Die Polizei fragt:

Wer hat in Berlin, Kantstraße am Mittwochnachmittag Beobachtungen gemacht, die mit dem Sachverhalt in Verbindung stehen könnten? Wer kann Angaben zur Identität des beschriebenen Täters machen?

Hinweise nimmt die Polizeiinspektion Havelland unter 03321-400 0 oder jede andere Polizeidienststelle entgegen.

Zudem rät die Polizei in diesem Zusammenhang:

  • Lassen Sie sich am Telefon nicht ausfragen. Geben sie keine Details Ihrer familiären oder finanziellen Verhältnisse preis!
  • Lassen Sie sich von einem Anrufer nicht drängen und unter Druck setzen. Vereinbaren sie einen späteren Gesprächstermin, damit sie in der Zwischenzeit die Angaben z.B. durch einen Anruf bei Ihren Verwandten oder einem Rückruf bei der örtlichen Polizei überprüfen können!
  • Notieren Sie sich die eventuell auf dem Sichtfeld Ihres Telefons angezeigte Nummer des Anrufers!
  • Bevor Sie jemanden ihr Geld geben wollen: Besprechen Sie die Angelegenheit mit einer Person Ihres Vertrauens. Wenn Ihnen die Sache „nicht geheuer ist“, informieren Sie bitte ihre örtliche Polizeidienststelle!
  • Übergeben Sie kein Geld an Personen, die Ihnen nicht persönlich bekannt sind!
  • Haben sie bereits eine Geldübergabe vereinbart? Informieren Sie noch vor dem Übergabetermin die Polizei!