AMD warnt derzeit die eigenen Kunden, dass der neueste Crimson Treiber dazu führen kann, dass die Gafikkarte “gegrillt” wird.

-Produktempfehlung: Kaspersky lab-

Mimikama: Information

Nach eigenen Angaben meldeten sich viele Nutzer bei AMD und merkten an, dass es nach der Installation des neuesten Treibers (15.11) zu Hardwaredefekten an der Karte kam. AMD warnte darauf auf Twitter:

Demnach würde dieses Treiberupdate die Lüftergeschwindigkeit heruntergesetzt und die Karte erreicht speziell unter Last viel zu hohe Temperaturen. Dementsprechend  kann aufgrund der Hitze die Leistung der Karte gedrosselt (Heruntertaktung der GPU), sprich der Prozessor schützt sich durch weniger Arbeit vor Überhitzung – oder aber die Karte wird quasi gegrillt. Ein Systemabsturz wäre somit die Folge und der PC zeigt beim Neustart kein Bild mehr.


SPONSORED AD

Diese Meldungen basieren auf Nutzermeldungen und sind nicht flächendeckend vertreten, jedoch nimmt AMD diese Aussagen ernst und kündigt für heute (30. November 2015) eine übergangsweise Fehlerbehebung an.

Bis dahin sollten die Nutzer des neusten Treibers auf Unregelmäßigkeiten bei der Nutzung achten, wie z.B. leisere Drehgeräusche des GPU-Kühlers. Ebenso empfiehlt sich ein Blick in die Einstellungen der Karte zur Kontrolle, ob die Lüftersteuerung weiterhin auf “Auto” steht, oder auf fehlerhafte Werte (30% und niedriger) gesetzt wurde.

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal, via Patreon, via Steady