Kriminelle versenden gefälschte Mails von Amazon

Amazon Phishing-Mail: „Nutzerkonto wurde deaktiviert“

Von | 3. Dezember 2019, 11:26

Immer wieder versuchen Betrüger, an die Login-Daten von Amazon-Konten zu gelangen.

Die Mails, welche nur auf den ersten Blick von Amazon stammen, sehen zwar oftmals echt aus, in einigen Details zeigt sich dann aber, dass sie von Betrügern stammen, die es auf die Login- und Kreditkartendaten abgesehen haben.

In der Mail steht:

Die angebliche Mail von Amazon

Die angebliche Mail von Amazon

„Guten Tag XXX YYY,

Ihr Amazon Nutzerkonto wurde aufgrund von verdächtigen Bewegungen gesperrt. Dabei wurde das Kennwort Ihres Benutzerkontos wiederholt falsch eingegeben. Die Einschränkung Ihres Verbraucherkontos ist in diesem Fall (Art. 6 DSGVO) rechtlich vorgeschrieben.“

- Werbung -

An zwei Punkten ist die Mail als Betrugsversuch erkennbar:

1. Der Absender nennt sich zwar „Sicherheitscenter von Amazon“, hat aber eine sehr kryptische Mailadresse.

2. Wenn man in einem Mailprogramm mit dem Mousezeiger über den Button fährt, sieht man unten bereits in der Statusleiste, dass der Link nicht zu der Amazon-Seite führt:

Der Link führt nicht zu Amazon

Der Link führt nicht zu Amazon

Wenn wir nun den Link anklicken, werden wir sofort von Kaspersky gewarnt:

Die Warnmeldung von Kaspersky

Die Warnmeldung von Kaspersky

Ohne Onlineschutz gerät man stattdessen auf eine gefälschte Seite, auf der man seine Login- und Kreditkartendaten eingeben soll. Die Kriminellen haben dann vollen Zugriff auf das Konto und die Kreditkarte, womit sie dann nach Herzenslust einkaufen können.

Hat man auf einer solchen gefälschten Seite seine Daten eingegeben, sollte man sofort sowohl Amazon als auch sein Kreditkarteninstitut darüber informieren!
Artikelbild: rvlsoft / Shutterstock

Auch interessant:

Coronavirus SARS-CoV-2: Wir brauchen deine Unterstützung


Der Coronavirus SARS-CoV-2 stellt uns als Gesellschaft und als Mimikama vor großen Herausforderungen und bringt uns an unsere Grenzen. Jeder gibt seinen Teil dazu bei um zu Unterstützen. Unsere Unterstützung an der Gesellschaft ist es, gegen Fakenews anzukämpfen und dies mittlerweile fast 20 Stunden pro Tag. Gegenüber anderen Medien, haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle offen halten. Wenn jeder, der unsere Faktenchecks liest, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama auch weiterhin geben und wir können gemeinsam gegen Fakenews vorgehen. Unterstützen Sie uns und tragen auch Sie dazu bei, die Zukunft von Mimikama zu sichern.
Hier kannst Du unterstützen: via
PayPal, Steady oderPatreon
- Werbung -
- Werbung -
- Werbung -