Produktempfehlung: Kaspersky lab

Und es wird wieder weihnachtlich, zumindest wirkt der Statusbeitrag weihnachtlich, welcher ein Gewinnspiel zu einem Amazon-Gutschein anpreist.

-Mimikama unterstützen -

Gemeinsam gegen Fakes, Fake-News und anderen Unwahrheiten im Internet. Bitte hilf mit!

Doch wenn man hier etwas genauer hinschaut, dann erkennt man eine Methode, wie man sie schon bei anderen Gutscheinen gefunden hat, so wie zum Beispiel dem Saturn-Gutschein. Einen belegbaren Unterschied zwischen diesen beiden “Gewinnspielen” gibt es jedoch: das Impressum.

leads1

Die Amazon Kundenumfrage

Diese Kundenumfrage stammt zumindest nicht von Amazon und sie ist sehr parallel zu der Saturn-Kundenumfrage aufgebaut.

Auch hier werden die klassischen Daten erfragt.

leads2
(Screenshot: amazon.bestsales.mobi)

Und mal so richtig, aber so ganz richtig in ganz klein, ganz unten und ganz hellgrau auf weißem Hintergrund steht dort geschrieben:

leads3
(Screenshot: amazon.bestsales.mobi)

Für diejenigen, die es nicht lesen können (was ja augenscheinlich der Sinn daran ist):

Der Veranstalter dieser Umfrage ist die neue Facebook Community Best%Sales. Amazon ist weder Veranstalter noch Sponsor dieser Umfrage.

Wer hätte das gedacht – Amazon hat damit nichts zu tun.

Das alte Spiel

Auch hier saugt wieder eine Datenkrake kräftig an den Nutzerdaten. So wie schon auf den Formularen von Proleagion oder adpublisher gesehen, finden wir auch hier den üblichen “Sponsorenhaken”.

leads4
(Screenshot: amazon.bestsales.mobi)

Somit gilt auch hier abermals: Wer mitmacht hat seine Daten einem Datenhändler geschenkt!

Das Geschäft mit der Leadgenerierung

Hinter diesem Gewinnspiel wird nun im Impressum die LEAD MEDIA NETWORKS GmbH aus Kitzbühel genannt. Schaut man dort auf die Homepage, erkennt man eine Firma aus der Selben Branche wie Proleagion, adpublisher oder planet49. Es handelt sich um eine Firma, welche mit sogenannter Leadgenerierung wirbt.

leads5
(Screenshot: lead-media-networks)

Ein “Lead” ist im Sinne des Marketing ein Kundendatensatz. Eine Agentur, welche Leads generiert, bemüht sich also darum, so viele Datensätze wie möglich aufzubauen. Dabei sind die wertvollen Datensätze jene, die recht vollständig und umfangreich sind. Name, Adresse, Telefonnummer, Mobilnummer und E-Mail Adresse sind da schon recht interessant. Wenn nun Alter, Schulbildung und Interessen dazu kommen, wird der “Lead” noch wertvoller. Und wenn man anschließend in einem Fragebogen sogar noch sein Konsumverhalten preisgibt, lacht die Agentur für Leadgenerierung und freut sich über einen sehr wertvollen Datensatz.

Wie schon vorher erwähnt, sind die aktuell bekanntesten Lead-Generierer, welche auch negativ mit Lockaktionen aufgefallen sind, folgende Agenturen:

planet49 GmbH
Proleagion
adpublisher AG
– lead-media-networks

MERKE!

Kaum einer hat im Netz etwas zu verschenken! Speziell im Falle der immer wieder angebotenen Gutscheine (von welcher Firma auch immer) stecken Datenhändler dahinter, man bezahlt also teuer mit den persönlichen Daten – und ein anschließender Gewinn ist mehr als fraglich.

Autor: Andre, mimikama.at