Wir haben seit Tagen viele Anfragen zu einem Statusbeitrag auf Facebook bekommen. Ein Junge wurde angesprochen und angeblich wurde auch die Polizei eingeschaltet. Jedoch diese weiß gar nichts darüber.

-Produktempfehlung: Kaspersky lab-

image

Gab es auch in dieser Form:

image

Dieser konnte von uns nur schwer geprüft werden, da es keine offizielle Meldung gegeben hat.

Dies hat sich nun jedoch geändert!

3.6.2015: In den letzten Tagen wurde die Polizei Alzey über zwei Vorfälle informiert, bei denen Kinder aus Autos heraus angesprochen worden sein sollen.

Ein Fall soll sich in Wahlheim, ein weiterer in Alzey-Weinheim ereignet haben. Die Polizei hat beide Fälle bewertet. Die Grundsachverhalte geben zum jetzigen Zeitpunkt keinen Grund zur Sorge. Nach polizeilicher Erfahrung dürften die Sachverhalte zum Teil auch missverstanden worden sein.

Die Polizei bittet eindringlich darum, nichts in eigener Initiative zu unternehmen, wie beispielsweise Veröffentlichungen in Facebook, da hierdurch die gebotene Sachlichkeit („Stille-Post-Phänomen“) verloren zu gehen droht.

Des Weiteren wird es dann auch für die Polizei immer schwieriger, die tatsächlichen Fakten zu ermitteln, je später sie vom Sachverhalt Kenntnis erhält.

Die Polizei Alzey bittet daher darum, verdächtige Wahrnehmungen stets sofort unter der Rufnummer 06731/911-100 mitzuteilen.

Losgelöst von den aktuellen Ereignissen möchte wir Ihnen und Ihren Kindern generelle Verhaltensweisen mit auf den Weg geben:

  1. Ihr Kind sollte regelmäßige Wege (zum Beispiel zur Schule, zum Sport) zu zweit oder in Gruppen gehen. In der Regel erfolgen nur Übergriffe auf Kinder, die allein unterwegs sind.
  2. Ihr Kind sollte immer mit Ihnen abgesprochene Wege in die Schule oder zu Freundinnen und Freunden gehen.
  3. Sichere Wege sind solche, auf denen Ihr Kind sich jederzeit Hilfe holen kann (Geschäfte, Wohnhäuser, viele Passanten usw.).
  4. Verabreden Sie mit Ihrer Tochter / Ihrem Sohn, dass immer jemand weiß, wo sie / er sich in der Freizeit aufhält.
  5. Bestehen Sie auf Pünktlichkeit Ihres Kindes. Nur so ist es Ihnen möglich, im Notfall schnell und gezielt zu reagieren. Wenn es sich verspätet, sollte Ihr Kind Sie immer anrufen.

Polizeidirektion Worms

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal, via Patreon, via Steady