-Produktempfehlung: Kaspersky lab-

 

Zu seinem achten Geburtstag beschenkte WhatsApp seine User mit einem komplett überarbeitetem WhatsApp Status. Mit stark geteiltem Echo, viele Nutzer hatten sowohl keine Lust die neuen Funktionen zu nutzen als auch den dringlichsten Wunsch die alten Möglichkeiten behalten zu können.

Während bei der neuen Version die Statusmeldungen alle 24 Stunden verschwinden, stand bei der alten Version ein einmal eigegebener Status wie in Stein gemeißelt, bis man ihn selber veränderte – wenn man überhaupt nichts daran änderte stand da von WhatsApp vorgegeben „Hey there I am using WhatsApp.“.

Es mag sein, dass zu viele User Kritik äußerten, weil die Funktion weg war, oder aber es war von vornherein geplant, sie wieder in ähnlicher Form zurückzubringen. Zumindest ist in der IOS Version der WhatsApp Beta und in der Windows Version der alte Status als „Tagline“ wieder da.

Allerdings ist dies kein „zurück zum Alten“, sondern vielmehr eine Ergänzung zum „Neuen“. Es ist jetzt also beides möglich, eine Snapchatvariante des WhatsApp Status und die klassische Version mit der in Stein gemeißelten Statusweisheit, die solange Bestand hat, wie es dem User gefällt.

Für die Tagline kann man auch in den Privatsphäre-Einstellungen festlegen, wer diese Meldung lesen darf.

Es gibt noch keinerlei Hinweise darauf, wann die Tagline in die anderen Apps übernommen wird, es deutet allerdings vieles darauf hin, dass die Facebook Tochter das beliebte Feature recht zügig wieder zurückbringen möchte.

 

Quellen:

https://www.mobilegeeks.de/news/whatsapp-kehrt-der-alte-status-als-tagline-zurueck/

http://www.chip.de/news/Alter-WhatsApp-Status-kommt-zurueck-Entwickler-haben-Fehler-eingesehen_109606674.html

 

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal, via Patreon, via Steady