Web-Scans: Algorithmus sagt ISIS-Attacken vorher! Tool durchforstet Online-Beiträge von Anhängern in diversen Sprachen

-Produktempfehlung: Kaspersky lab-

Forscher der University of Miami haben einen neuen Algorithmus entwickelt, der einschlägige Seiten der Terrororganisation ISIS im Internet durchsucht und vorhersagt, wo ein neuer Anschlag geplant ist.

Zur Realisierung des Tools haben die Wissenschaftler unzählige Online-Beiträge von ISIS-Anhängern in verschiedensten Sprachen analysiert und umfassend ausgewertet. Rund 100.000 ISIS-Anhänger wurden beim russischen sozialen Netzwerk Vkontakte ausfindig gemacht.

Gute Prognosen durch Verfolgen

Die Experten aus Florida haben bei ihrer Untersuchung der Kommentare zudem festgestellt, dass die ISIS-Terroristen für geplante Anschläge in der Regel kleine Gruppen gründen und auch keine Einzeltäter sind.

Denn sowohl die Mitglieder als auch die Anzahl der Mitglieder dieser Gemeinschaften verändern sich permanent. Das Tool wurde auf kleine, sich selbst organisierende ISIS-Gruppen ausgerichtet, die ihre zumeist radikalen Beiträge erstmalig im Internet publik machen. Das Verfolgen der Kommunikation soll Prognosen ermöglichen.


SPONSORED AD


Doch auch Zweifel regen sich bei Terrorexperten in Hinblick auf die Nützlichkeit des neuen Ansatzes. Den Fachleuten nach bleibe zweifelhaft, ob das Tool Anschläge tatsächlich verhindern kann.

Denn bei der nachträglichen Analyse von Anschlägen der Jahre 2014 und 2015 habe das Modell nur einen Anschlag richtig prognostiziert. Nichtsdestotrotz könnten vor allem große Anschlagspläne rechtzeitig aufgedeckt und entsprechend vereitelt werden.

Original-Beschreibung des Tools: http://science.sciencemag.org/content/352/6292/1459.full

Aussender: pressetext.redaktion
Artikelbild: Orlok / Shutterstock.com

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal, via Patreon, via Steady