Gießen: Eine Betrügerin, die sich als Ärztin ausgab, erleichterte eine 89-Jährige am Freitagmittag in Gießen um Bargeld. Eine weitere fiese Betrugsmasche, die sehr an den “Enkeltrick” erinnert.

-Produktempfehlung: Kaspersky lab-

Die Polizei Mittelhessen informiert auf ihrer Facebook-Seite über einen aktuellen, dreisten Betrugstrick, bei dem eine Frau bei älteren Menschen klingelt und sich als Ärztin einer Krankenkasse ausgibt.

Sobald sie im Inneren der Wohnung sind, stellt die falsche Ärztin Fragen zur Krankengeschichte und zur Pflegesituation.

Eine Unbekannte hatte zuvor bei der Gießerin angerufen und erfragt, ob sie zu Hause sei.

Nachdem die Fragestunde vorbei war, bot sie der Seniorin als “Dankeschön” von der Krankenkasse 120 Euro an und legte einen 500 Euro-Schein vor, den sie gewechselt haben wollte.

Die 89-Jährige nahm ihren Geldbeutel zur Hand, konnte aber nicht wechseln. Also steckte die Betrügerin den Schein wieder ein und verschwand.

Im Nachhinein bemerkte die Seniorin, dass ihr 350 Euro fehlen.

Bislang liegt leider keine Beschreibung der Täterin vor.

Die Polizei rät:

Bitte warnt ältere Menschen in eurem Umfeld und informiert sie über die Risiken!

Lasst keine Fremden in die Wohnung und öffnet die Haustür immer mit angelegten Sicherungseinrichtungen.

Bei Zweifel sofort einen Nachbar hinzuziehen, denn Betrüger mögen kein Aufsehen.

Bei aufdringlichen Besuchern energisch reagieren und lasst euch von vermeintlichen Amtspersonen einen Dienstausweis vorzeigen!

Sollten geringste Zweifel entstehen, dass es sich um einen Betrüger handeln könnte, sofort die entsprechende Behörde kontaktieren und die Polizei (Notruf) verständigen.

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal, via Patreon, via Steady