Unser Kooperationspartner Saferinternet.at unterstützt aktiv Nutzer/innen dabei, gegen das Verbreiten von Hasspostings im Internet vorzugehen.

-Produktempfehlung: Kaspersky lab-

Der neue Leitfaden “Aktiv gegen Hasspostings” zeigt dabei, was jeder Einzelne tun kann, um den Hass im Netz zu mindern, denn dieser versteckt sich hinter vielen Gesichtern:

Gerüchte, diskriminierende Äußerungen oder Beschimpfungen – egal ob auf Facebook, WhatsApp oder anderen sozialen Netzwerken, begegnen uns von Zeit zu Zeit verschiedene Formen von menschenverachtenden Äußerungen, die allgemein unter dem Begriff “Hassposting” bekannt sind.

Doch auch wenn die Zahl der Hassbotschaften im Internet laufend zunimmt, gibt es ebenfalls immer mehr Menschen, die aktiv werden wollen und gegen Hasspostings sind.

Der neue Leitfaden von Saferinternet.at “Aktiv gegen Hasspostings” zeigt durch seine umfangreichen Tipps und Tricks, wie das funktionieren kann:

Download: Aktiv gegen Hasspostings

Was bietet der Leitfaden?

  • Detaillierte Schritt-für-Schritt-Anleitungen, um Hasspostings in Sozialen Netzwerken wie Facebook, Instagram, YouTube, Twitter und Ask.fm zu melden
  • Liste mit relevanten Meldestellen in Österreich
  • Überblick über die rechtliche Situation in Österreich: Wann ist ein Posting strafbar? Wie erstattet man Anzeige?
  • Strategien zur Gegenrede („Counter Speech“)
  • Informationen zu Beratungsstellen und Schulungsangeboten in ganz Österreich
  • Sammlung weiterführender Literatur und Materialien

Was du tun kannst:

  • Beiträge melden. Informieren Sie die Betreiber einer Website und fordern Sie diese zur Löschung auf. In Sozialen Netzwerken gibt es dafür meist einen eigenen Melde-Button.
  • Hater sperren. In den meisten Sozialen Netzwerken besteht die Möglichkeit, andere Nutzer/innen zu blockieren.
  • Hassrede aufzeigen. Benennen Sie die Hassrede in einem eigenen Posting („Das ist rassistisch/sexistisch“ etc.) und machen Sie klar, dass solche Inhalte unerwünscht sind. Bleiben Sie dabei sachlich!
  • Dagegen argumentieren. Gegenrede kann in erster Linie dabei helfen, stille Mitlesende zu erreichen. Damit überlassen Sie den Hassredner/innen nicht alleine das Feld.
  • Anzeige erstatten. Sind die Inhalte eines Hasspostings strafrechtlich relevant, können Sie diese bei jeder Polizeistelle zur Anzeige bringen.

Hierbei muss man beachten, dass nicht jede hasserfüllte Äußerung im Netz auch gleich ein strafbares Hassposting darstellt.




So wird ebenfalls über Straftatbestände ausführlich informiert und über die rechtliche Situation in Österreich aufgeklärt.

Quelle: Saferinternet

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal, via Patreon, via Steady