Kannst du uns einen kleinen Gefallen tun? Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und hilfreich findet, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben. Folgende Möglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady, via Banküberweisung

Wir erhalten momentan etliche Anfragen zu einem Brief, der auf Facebook geteilt wird.

- Sponsorenliebe | Werbung -

Faktencheck: Das nachfolgende Schreiben, dessen Inhalt komplett erfunden ist, war 2016 Teil einer Anonymous-False-Flag-Aktion, es war der Honeypot.

image

Honeypot – was ist das?

Ein Honeypot, zu deutsch Honigtopf, ist eine Aktion, die den Gegner von dem eigentlichen Ziel ablenken soll, beziehungsweise in etwas hineinlocken soll, was sein Interesse sonst eigentlich nicht erweckt hätte.

Auflösung zur “Aktion Familie und Kind”

Am 10.10.2016 haben wir erstmals über das dubiose Schreiben von “Aktion Familie & Kind” berichtet. Wir hatten damals schon in Erwägung gezogen, dass es sich um eine False Flag Aktion handeln könnte und wir hatten Recht.

Es handelte sich um eine Aktion von Micha Gerlach (nicht seine Erste) aus der Anonymous-Bewegung, die ein wichtiges Ziel verfolgte: Nämlich Internetuser zum NACHDENKEN zu bewegen, damit sie nicht jedem Wort, jeder Grafik, jeder Webseite ungefragt GLAUBEN schenken. Also ganz im Sinne von “Zuerst denken – dann klicken”.

Um was ging es?

Es ging um obiges Schreiben, welches kräftig in den sozialen Medien geteilt wurde und aktuell wieder geteilt wird: In diesem stand u.a., dass die Freizeitausfahrt ins “Belantis” sich nur an syrische und afghanische Flüchtlingskinder sowie deren Familien richtet. Angeblich werden die Kosten durch einen staatlichen Förderfonds übernommen. Dieses Bild wurde in der ursprünglichen Anonymous-Aktion nachträglich vom Verfasser „ausgetauscht“. Sprich: Alle Personen, die vorher das Schreiben geteilt hatten, hatten dann folgendes Bild in ihrer Timeline:

image

Zusätzlich befand sich ein neuer Statustext beim Bild:

Manche Leute lernen es einfach nicht

Da fragt man sich: Wie oft muss man bestimmte Leute noch vorführen damit Sie es endlich begreifen? Überprüft endlich regelmäßig die Meldungen, welche euch jeden Tag um die Ohren flattern. Es ist peinlich!

Andauernd wird blinder Hass geschürt und ohne Rücksicht auf den Wahrheitsgehalt verbreitet. Es sollte selbst einem Grundschulkind auffallen, dass dieses Schreiben ein eindeutiger FAKE war. Nur weil irgendjemand einen Briefkopf erstellen kann und sich einen Namen dazu ausdenkt, entspricht es noch lange nicht der Wahrheit.

Hört auf mit dieser Scheiße. Bildet euch endlich und begrabt euren sinnlosen Fremdenhass. Ihr wollt etwas für euer „Volk“ tun? – Dann beteiligt euch und unterstützt die Menschen bei ihrer Integration.

In diesem Sinne, immer wachsam bleiben und für das Gute im Menschen kämpfen.<3

Euer „Micha“

ES WAR EIN HONEYPOT!

Sprich, wir hatten recht. Es war eine Aktion die zum DENKEN anregen sollte. Ein Blick auf die Webseite, die mittlerweile vom Netz ist, bewies es.

“Diese Seite in ein FAKE. Warum glaubt ihr jeden Dreck?”

bekam nun jeder zu lesen, der die Webseite http://aktionfamilie.tk/ (inzwischen vom Netz) besuchte.

Es handelte sich um eine Aktion von “Anonymous.net”, die uns nach unserem 1. Bericht darüber informiert haben!

Anonymous selbst hat uns dazu folgende Nachricht über unser Meldeformular zukommen lassen:

Danke für die Aufklärung sowie für den Satz: “Ihr leistet gute Arbeit im Kampf gegen die Dummheit – auch wenn dieser leider oft aussichtslos erscheint.”

image

Unsere vor der Auflösung durch Anonymous erfolgte Analyse des Schreibens:

Die Kontaktdaten lauten:

Aktion Familie & Kind,  Keibelstrasse 36 in 10178 Berlin
Telefonnummer: 030 / 332 30 03
Faxnummer: 030 / 322 30 05
E-Mail: [email protected]
Internet: www.aktionfamilie.tk

Wir haben zuerst einmal die ADRESSE unter die Lupe genommen:

An dieser Adresse findet man die Landesfamilienkasse Berlin Zentrale Serviceeinheit, aber auch die Zentrale Serviceeinheit der Polizei Berlin vor, sie ist für die Belange der Landespolizeischule zuständig. (Quelle)

Des weiteren findet man über Google Maps auch das Polizei-Berufsinformationszentrum vor, das im Besitz der im Briefkopf erwähnten Telefonnummer ist

Dazu erreichte uns auch eine Lesermitteilung:

1. Die Adresse gehört zur Polizei in Berlin
2. Die Telefonnummer gehört zur Polizei in Berlin
3. Die Homepage hat eine .tk Domain. Warum nicht eine Deutsche?
4. Die Homepage hat keinerlei Impressum
5. Die Homepage wurde mit einem Homepagebaukasten erstellt.
6. Auf der Homepage wird von verschiedenen Förderern gesprochen, genannt wird nicht ein einziger.
7. Die E-Mail Adresse ist eine gmx-Adresse. Eine richtige Homepage hat eigene interne Adressen wie [email protected] und ähnliches
8. Den Account des Sascha Härtel gibt es erst seit dem 07.10.2016
9. Wo ist die Unterschrift über „Mit freundlichen Grüßen“ ?

Im Vergleich:

image

Die Mutation im Jahre 2017

Keine Grafik ohne Screenshot! Wie bei so vielen Fakes gab es im Anschluss geteilte Re-Uploads und Screenshots.

Auf diese hatte der ursprüngliche Verfasser natürlich keinen Einfluss mehr. Somit konnten diese nicht verändert werden und der Plan ging an dieser Stelle nicht auf. Mit diesen Re-Uploads und Screenshots haben wir es heute immer wieder zu tun. Diese tauchen, wie eingangs erwähnt, immer wieder auf (meist in jährlichen Anständen, dank der Erinnerung von Facebook an vergangene „Ereignisse“, die man gepostet hat). Also Obacht und diesen Artikel immer greifbar haben. Gerne kannst du diesen direkt teilen!

Autorin: Beate L., mimikama.at

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady