„Mile High Club“: Facebook-Community kritisiert heimlich gefilmten Clip

-Produktempfehlung: Kaspersky lab-

Die britische Fluggesellschaft Virgin Atlantic hat mit einem auf Facebook veröffentlichten Video eine heftige Diskussion ausgelöst.

Es zeigt, wie ein junges Pärchen, offenbar nach einem gemeinsamen Schäferstündchen, nacheinander die WC-Kabine eines Virgin- Flugzeugs verlässt.

Schadenfroh betitelt die Airline die gefilmten Fluggäste als Mitglieder des „Mile High Club“.

Heimlich aufgenommen

Der sogenannte Mile High Club steht umgangssprachlich für Passagiere, die während eines Fluges miteinander Sex gehabt haben.

In dem Video ist zu sehen, wie die Tür der Bordtoilette geöffnet wird, erst eine etwas emotionslos aussehende Frau heraustritt und im Hintergrund ein amüsierter Mann über ihre Schulter blickt.

Dieser verlässt nach einem kurzen Schließen der Tür dann ebenfalls die enge WC-Kabine.

Virgin Atlantic versuchte seine Facebook-Community mit dem Teilen des Videos zu belustigen, doch die Meinungen über das Video, das zudem auch noch heimlich von einem Passagier aufgenommen wurde, gehen weit auseinander.

„Wie gruselig muss denn dieser Mann sein, der das Video auch noch zur Airline schickt, die es wiederum als eine Art Ehrenabzeichen betitelt. Das ist definitiv etwas, das Passagiere nicht sehen müssen, ganz besonders nicht bei den überteuerten Preisen“,

so ein Nutzer, der sich in den Kanon von Beschwerden einreiht.

Verletzung der Privatsphäre

Andere User sind hingegen erfreut über den kleinen Gag und feiern den frechen Marketing-Post von Virgin Atlantic.

„Die beste Airline! Die Tatsache, dass ihr das geteilt habt, ist grandios“,

lobt ein Facebook-User in den Kommentaren zu dem Video.

Trotz der vielen positiven Stimmen bezweifeln zahlreiche Nutzer, dass das gefilmte Pärchen sein Einverständnis für das Video gegeben hat.

Zudem sei nicht ganz klar, ob das Gezeigte tatsächlich das Ende eines Techtelmechtels über den Wolken gewesen ist. Es habe auch sein können, dass die Frau auf der Toilette die Hilfe ihres Mannes benötigt hat – in einem solchen Fall könne sogar eine Klage wegen Rufmordes eingereicht werden.

Virgin Atlantic verteidigt indes sein Posting:

„Wir wurden darauf aufmerksam, dass das Video im Internet zirkulierte und haben es dann in einem ebenso lockeren Ton geteilt, wie es auch bereits von anderen gemacht wurde. Wir nehmen den Schutz der Daten unserer Kunden sehr ernst und würden niemals persönliche Daten von unseren Passagieren veröffentlichen.“

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal, via Patreon, via Steady