Getarnt als eine Meldung der BILD wird erneut eine falsche Todesmeldung unters Volk geschmissen: angeblich sei Frauke Petry in Hamburg erstochen worden.


SPONSORED AD
- Sponsorenliebe | Werbung -


Das verkünde angeblich die AfD und verlinkt einen BILD Artikel. Ja, nun darf sich Frau Petry in die lange Liste der Verstorbenen einreihen, die zumindest virtuell Pate für Gewinnspiele und ähnliche Affiliateprogramme stehen (herhalten müssen). Neben Stefan Raab, Gabalier, Merkel oder Schwarzenegger: nun ist auch Petry in dieser “Hall of Fame”:

image

Öffnet man diese angebliche Todesmeldung vom PC aus, so ist an dieser Stelle eine Fakeseite zwischengeschaltet, die eine angebliche Nachrichtenmeldung der BILD darstellt.

image

Dieses Pseudovideo startet jedoch nicht, sondern es geht weiter mit einem Affiliateprogramm. Dieses startet übrigens direkt, sollte man den Link auf Facebook über das Smartphone anklicken. Also ist der Ablauf ab dieser Stelle wieder auf allen Endgeräten identisch:


SPONSORED AD




iPhone Gewinnspiel

Der unbekannte Statusersteller hat an dieser Stelle ein Gewinnspiel verknüpft. Mit Vibration und lautem Schall öffnet sich eine Seite, die dem Besucher das neue iPhone7 anbietet. Diese Gewinnspiele dienen dazu, Nutzerdatensätze zu generieren, welche schlussendlich von Lead-Generierern verkauft werden (und auch verkauft werden dürfen, da man mit der Teilnahme dem Verkauf zustimmt).

image

Verantwortlich für dieses Gewinnspiel ist: PLANET49 GmbH

Was wir uns fragen …

Firmen wie Planet49 zahlen ja eine Provision an diejenigen, welche solche Gewinnspiele einbetten und über deren Codes Leads generiert werden. Insofern müssen ja diese Firmen in Besitz der Daten jener Personen sein, die das Gewinnspiel einbetten, ergo auch jene sind, die diese Falschmeldungen auf Facebook verbreiten.

An dieser Stelle wäre potentiell ein juristischer Ansatz, um an die Fälscher der Todesmeldungen zu gelangen.

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady

TEILEN