“Aber hätte ja so sein können” werden sicherlich so einige Leser argumentieren. Zumindest was einen potentiellen Beitrittsgesuch seitens Steinbach bei der AfD betrifft.

- Sponsorenliebe | Werbung -

Zur Vorgeschichte: Erika Steinbach gab am letzten Wochenende bekannt, die CDU zu verlassen. Neben ihrer durchgehenstark konsservativen Position ist Steinbach ebenso auch durch streitbare Veröffentlichungen auf Twitter aufgefallen (siehe Deutschland 2030).

Nun gibt es einerseits ernsthafte Spekulationen, ob sie zur AfD wechselt [1], andererseits gab es auch diese Veröffentlichung:

image

Hier liest man:

Die AfD möchte Erika Steinbach nicht in ihren Reihen haben. Dies ließ gestern der Pressesprecher der Bundespartei über den Newsletter des Compact Magazines verlauten.

Dieser Artikel ist beim Chintzy Herald erschienen [2]. Nun ja, könnte die Wahrheit sein, wenn es keine Satire wäre.

Chintzyherald

Aufmerksame Mimikama-Leser werden es bei dem Namen bereits bemerkt haben: der Chintzy Herald ist eine Satirewebseite. Die Eigendefinition lautet dort:

The Chintzy Herald – Der Geschmacklose Bote

Wir, die Redaktion, verstehen uns als geschmackloses Nachrichtenmagazin im Spannungsfeld der deutschen Presselandschaft. Alles was Sie hier lesen könnte die Wahrheit sein, wenn es keine Satire wäre.

Bekannte und weit verbreitete Artikel der Webseite sind die Veröffentlichungen um die “erste deutsche Hundeschlachterei” oder auch der Kauf von Hitlers Geburtshaus durch Björn Höcke.

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady