Wurden diese Ärzte getötet, weil sie ein krebserregendes Enzym in Impfstoffen fanden? Erneute Anfragen zu einem alten Gerücht.

- Sponsorenliebe | Werbung -

Wir erhielten einige Anfragen zu einem Artikel, in dem darüber berichtet wird, dass alle Ärzte, die Krebsenzyme in Impfstoffen gefunden hätten, ermordet wurden.

Dabei geht es um “Nagalese”, das verhindern soll, dass der Körper Vitamin D aufnehmen könne. Dieses Vitamin soll jedoch Krebs verhindern.

Der Artikel erschien auf news for friends und zeigt sich in sehr gebrochenem Deutsch.

Es wird darauf hingewiesen, dass der Text mit Google übersetzt wurde.

Nichts destotrotz – stimmt der Inhalt des Artikels?

Nicht der Erste seiner Art

Anfragen zu ähnlichen Berichten erhielten wir bereits 2016 und Anfang des Jahres 2017.

Aber bereits seit dem Jahre 2015 kursiert eine Liste im Internet, die bei Impfgegnern für Aufregung sorgt. Demnach sollen alle (!) Ärzte, die ein krebsverursachendes Enzym in Impfstoffen gefunden haben wollen, auf mysteriöse Art und Weise ums Leben gekommen sein.

In dem Artikel der Seite „Reveal the truth“ heißt es:

„Die jüngsten Fälle bezüglich aller ganzheitlichen Ärzte, die in Florida getötet/“tot aufgefunden“ wurden, haben eines gemeinsam: Sie entdeckten, dass ein krebsverursachendes Enzym namens Nagalese den Impfstoffen hinzugefügt werden. Diese Impfstoffe werden den Menschen weltweit verabreicht.“

Weiter wird berichtet:

„Nagalese ist ein Enzym, das die Produktion von Vitamin D verhindert, was wiederum dem Körper die Möglichkeit nimmt, Krebszellen auf natürliche Weise zu töten.“

Dies deckt sich mit der Geschichte, die man uns auf news for friends auftischt.

Was ist Nagalase?

Nein, das ist kein Schreibfehler: Das Enzym heißt Nagalase, nicht Nagalese, und ist ein körpereigenes Enzym, das im Zucker-Stoffwechsel eine Rolle spielt. 2008 schrieben ein Dr. Yamamoto und Kollegen nun, dass Krebstumore eigenständig ebenfalls Nagalase ausschütten, welche allerdings nur die Funktion habe, die Abwehrmechanismen des menschlichen Immunsystems zu schwächen, damit ein Tumor sich einfacher ausbreiten kann. Jene Publikationen wurden allerdings nur wenig später von einigen Zeitschriften, wie z.B. dem „International Journal of Cancer 2008“ und dem „Cancer Immunology, Immunotherapy 2008“, wieder zurückgezogen, da erhebliche Mängel bezüglich der wissenschaftlichen Sorgfalt nachgewiesen wurden.

Das Enzym verursacht also keinen Krebs, aber man kann bei einigen Erkrankungen, z.B. Krebstumoren, eine erhöhte Anzahl von Nagalase-Enzymen im Blut feststellen, weswegen bei einer Krebsbehandlung oftmals begleitend die Nagalase-Werte im Blut gemessen werden.

Finden sich Nagalase-Enzyme in Impfstoffen?

Dafür gibt es keinerlei Beweis, auch wenn das gebetsmühlenartig auf allen möglichen Verschwörungs- und Impfkritikerseiten behauptet wird. In einem Forum findet sich zumindest der Versuch einer Begründung:

„Da alle 14 Ärzte auch mit Impfstoffen geforscht haben, besteht die Wahrscheinlichkeit, dass sie herausgefunden haben, dass in den gängigen Impfungen Nagalasen vorhanden sind. Ein Neugeborenes enthält keine hohen Anteile an Nagalasen im Blut, erst nach Impfungen lässt sich ein erhöhter Wert nachweisen.“

Sogar eine Anfrage an das US-Verteidigungsministerium bezüglich Nagalase in Impfstoffen für die Soldaten im 1. Golfkrieg gab es (hier als PDF-Dokument). Die Antwort kurz und knapp: Es befanden sich keine Nagalase-Enzyme in den Impfstoffen der US-Soldaten im 1. Golfkrieg.

clip_image003

Ergebnis:

Die Information, dass man die Ärzte verschwinden lassen habe, weil sie Nagalase in Impfstoffen fanden, kann nicht bestätigt werden.

Es kursierten bereits weitaus umfangreichere Artikel vor diesem, die dasselbe behaupteten.

Momentan kann man hier von einer Verschwörungstheorie ausgehen, denn wenn man nur schräg genug denkt und Verknüpfungen sieht, wo es keine gibt, oder dann sogar etwas dazu erfindet, lässt sich immer irgendjemand finden, der es glauben wird.

Wer sich für das Thema näher interessiert, kann sich einen der umfangreicheren Artikel von uns durchlesen.

Zum Beispiel:

Sind diese Ärzte alle tot, da sie einen Impfstoff gegen krebsverursachende Enzyme fanden?

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady