Es kommt immer wieder vor, dass sich auf Plattformen wie Facebook Statusbeiträge tummeln, die darauf ausgelegt sind, möglichst viele Klicks zu sammeln. Dabei werden Fotos geklaut und Geschichten erfunden.

Gutes altes Clickbaiting!

- Sponsorenliebe | Werbung -

Fotomaterial das einem nicht gehört, kombiniert mit Geschichten, die selten der Realität entsprechen. Der sogenannte Clickbait ist nur auf eines aus: Mit diesem Köder sollen Klicks generiert werden!

Wie auch bei diesem Statusbeitrag, der über Facebook geteilt wird:

image

Bild im Klartext:

Today its his birthday and nobody cared to wish him because of his face
Please dont judge and say Happy Birthday to him

Heute ist sein Geburtstag und niemanden interessiert es ihm alles Gute zu wünschen wegen seinem Gesicht
Bitte urteilt nicht und sagt ihm Alles Gute zum Geburtstag

Doch wen sehen wir hier eigentlich? Ein unbeschriebenes Blatt? Jemanden, der wirklich am 30. Januar Geburtstag hatte für den sich niemand interessierte? Keineswegs!

Adam Pearson

Hier sehen wir Adam Pearson. Er ist Schauspieler und hat sogar schon an der Seite von Scarlett Johansson im Film “Under the Skin” (2013) mitgespielt.

Pearson wurde 1984 geboren, wann genau steht auf Wikipedia nicht geschrieben, doch auf seinem Twitter-Account lassen sich Tweets finden, die Rückschlüsse darauf ziehen, dass er um den 7. Januar herum geboren wurde:

Und ihm wurde sehr wohl zum Geburtstag gratuliert und zwar über Twitter! Demnach ist der Facebook-Text wohl nicht ganz wahrheitsgetreu. ; )

Die Krankheit

Pearson leidet an einer Krankheit namens Neurofibromatose.

Diese Erkrankung betrifft die Nerven sowie Haut und lässt Tumore entstehen.

Nichtsdestotrotz lässt sich Adam Pearson nicht davon abhalten, sein Leben zu leben. Er liebt das Schauspielern und ist ein großer Fan von der Kultfigur ‘Bat Man’.

Fazit:

Bei diesem Statusbeitrag handelt es sich um Clickbaiting. Hier wird versucht durch das Foto von Adam Pearson und einem traurigen Sachverhalt, Klicks zu sammeln.

Quelle: Twitter, Wikipedia, Daily Mail

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady