Guck mal, wer da horcht – Apps dieses Unternehmens belauschen uns beim Fernsehen

-Produktempfehlung: Kaspersky lab-

Wie netzwelt und die New York Times berichten, belauschen uns über 1.000 Android-Apps beim Fernsehen.

Warum? Um “Fernsehen zu einem besseren Werbemedium zu machen”.

Zwar nichts Neues, aber dennoch gruselig

Dass uns diverse Apps zuhören, ist nichts Neues, denn schließlich werden wir darauf hingewiesen und stimmen den Lauschangriffen zu.

Wer sich also demnächst Spiele aus dem Google Play Store oder dem Apple App Store zieht, sollte die Augen bewusst aufsperren, denn man muss dieser Belauschung nicht zustimmen!

Dennoch, über 1.000 Apps sind mit einer so genannten “Automated Content Recognition”-Technologie, kurz ACR, ausgestattet, die von dem Start-Up Unternehmen Alphonso Inc. entwickelt wurde.

Mithilfe des Mikrofons wird festgestellt, was ihr so im Fernsehen schaut. Auch wenn die App nicht aktiv genutzt wird, läuft die Funktion im Hintergrund mit.

Gruselig? Schon etwas, denn vor allem soll auf Apps abgezielt worden sein, die Kinder nutzen.

“Das hat dir der Teufel gesagt!”

Frei nach dem Motto Rumpelstilzchens, der nicht glauben konnte, dass die Müllerstochter seinen Namen weiß…

… kann es schon einmal passieren, dass man an dem einen Tag seine Lieblingsserie schaut und am nächsten beim Surfen im Internet exakt darauf zugeschnittene Werbung vorgeschlagen bekommt, z.B. DVDs der kompletten Staffel als Kaufempfehlung.

Doch wie genau die Erkennung der Fernseh- und Filminhalte ohne Sprachaufnahme vonstatten geht, ist und bleibt ein Geheimnis der Alphonso Inc. .

So viel lässt das Unternehmen aber durchblicken:

Laut Alphonso erhalte man die Soundschnipsel lediglich von den TV- oder Film-Studios. Außerdem erfolgt die Erkennung noch in Zusammenarbeit mit dem Musik-Dienst Shazam, der vor kurzem von Apple gekauft worden ist.

Wie kann ich mich vor diesen Lauschangriffen schützen?

Wer nach “Alphonso Software” oder “Alphonso Automated” im Google Play Store sucht, der erhält dutzende Apps, die diese Software integriert haben.

Man kann jedoch auch manuell seine Zustimmung revidieren und trotzdem die App nutzen.

Dazu öffnet ihr die Einstellung eures Smartphones, tippt auf den Menüeintrag “Apps” und auf das Zahnradsymbol.

Danach gelangt ihr zu den “App-Berechtigungen”.

Jetzt könnt ihr auf sämtliche Systemkomponenten wie Kamera, Sensoren, Kalender, Mikrofon oder den internen Speicher zugreifen.

Tippt man auf eines dieser Elemente, werden sämtliche Apps aufgelistet, die Zugriff auf das entsprechende Element haben.

Über den Schieberegler könnt ihr die Apps vor dem Zugriff auf Systemkomponenten bewahren.

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal, via Patreon, via Steady