Am 21. August 2017 erhielt eine 84-Jährige in Greifswald einen angeblichen Haftbefehl von der Staatsanwaltschaft Berlin mit der Aufforderung zur Zahlung einer Geldstrafe von 18.600 EUR.

-Produktempfehlung: Kaspersky lab-

Bereits im Juni und Juli sind ähnliche Schreiben im Bereich Ribnitz-Damgarten sowie auch im Landkreis Mecklenburgische Seenplatte (Bollewick, Blankensee, zweimal Stavenhagen und Basedow) aufgetaucht (Pressemitteilungen vom 30. Juni und 27. Juli 2017).

Im aktuellen Fall in Greifswald ist nicht die Staatsanwaltschaft Frankfurt am Main, sondern die Staatsanwaltschaft Berlin der Absender. Die Geschädigte erhielt auch hier die Aufforderung, sich mit ihrem zuständigen Sachbearbeiter in Verbindung zu setzen. Dieser heißt, wie auch in den vergangenen Fällen, Martin Koch – mit dem Unterschied, dass Herr Koch nun nicht mehr in Frankfurt am Main erreichbar ist, sondern eine Berliner Telefonnummer hat.

image

Zumindest der zuständige Oberstaatsanwalt hat vom Verfasser des gefälschten Schreibens einen neuen Namen erhalten: Hier unterschrieb ein Oberstaatsanwalt Dr. Gerhard Rehm.

Die Polizei kann nicht ausschließen, dass es im Bereich des Polizeipräsidiums Neubrandenburg weitere dieser Fälle gegeben hat und möchte Bürger vor dieser Masche ausdrücklich warnen. Seien Sie misstrauisch, insbesondere wenn Sie wissen, dass gegen Sie kein Strafverfahren läuft. Rufen Sie nicht bei der im Schreiben angegebenen Telefonnummer zurück.

Dadurch können Straftäter an echte Rufnummern der Geschädigten gelangen. Wenden Sie sich an die Polizei, wenn Sie ein derartiges Schreiben erhalten. Sie können sich an die Einsatzleitstelle Neubrandenburg unter 0395/5582-2224, die Internetwache der Landespolizei M-V unter www.polizei.mvnet.de oder aber jede andere Polizeidienststelle wenden.

Die Ermittlungen wurden von der Kriminalpolizeiinspektion Anklam übernommen.

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal, via Patreon, via Steady