Die Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen berichtet. dass es eine Kostenfalle bei ALDI-TALK gibt. Wer beim automatischen Guthaben-Aufladen nicht aufpasst, muss schnell mehr als das Zehnfache zahlen.

- Sponsorenliebe | Werbung -

image

Flatrate für 7,99 Euro gebucht – rund 100 Euro am Monatsende bezahlt. Das ist erschreckende Realität für Kunden von Aldi Talk.

Der Grund: Ein Haken an der falschen Stelle.

Es geht um den Prepaid-Tarif „Paket 300“. Er beinhaltet 300 Einheiten (Gesprächsminuten oder SMS) pro Monat und 300 MB für ungedrosseltes mobiles Internet. Online kann der Kunde eine automatische Aufladung seiner Prepaid-Karte aktivieren, wenn das Guthaben unter einen festgelegten Wert rutscht. Dann wird ein festgelegter Betrag vom Bankkonto abgebucht. Die niedrigste Auflade-Option lautet: „unter fünf Euro“.

Die Misere beginnt, wenn das Restguthaben der Prepaid-Karte zwischen 5 und 7,98 Euro liegt. Dann kann der Paketpreis nicht abgebucht werden. Es erfolgt auch keine automatische Aufladung, weil das Guthaben nicht unter fünf Euro gesunken ist.

Die Folge: Nach Ablauf des Monats wird die Flatrate beendet.

Der Nutzer telefoniert, simst und surft dann zu den Konditionen des rund zehnmal teureren Basistarifs. Wer seine Flatrate voll ausnutzt, zahlt dann statt 7,99 Euro fast 100 Euro.

Hinweise auf diese Geldvernichtung finden sich durchaus: in den „Besonderen Geschäftsbedingungen“ für die mobile Prepaid-Karte. Zudem steht neben dem Aufladungsbetrag ein kleines Fragezeichen, das Tipps zur Einstellung gibt. „Pflicht erfüllt“, meinen deshalb die Verantwortlichen von Aldi Talk lapidar.

Aus unserer Sicht könnten die Paket-300-Kunden wirklich sorglos surfen, wenn die niedrigste Stufe für eine automatische Aufladung von „unter fünf“ auf acht Euro hochgesetzt würde. Damit wäre gewährleistet, dass der Obolus für die Flat stets verfügbar ist. Doch diese Sicherung ist bei Aldi Talk bislang nicht vorgesehen. Deshalb lautet unser Rat: E-Mails oder SMS, die eine unerwartet frühe Aufladung bestätigen, stets als Alarmzeichen werten!

In der Aldi-Talk-App können sich Kunden anzeigen lassen, ob zu billigen Flatrate- oder teuren Basistarif-Konditionen abgerechnet wird. Auch die Kundenhotline 1155 gibt Auskunft darüber. Immerhin: bei Beschwerden an die Verbraucherzentrale NRW hat sich der Discounter bisweilen kulant gezeigt und bei schneller Rückmeldung Teilbeträge erstattet.

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady