Alle Nutzer die eine Mail der Schweizerischen Eidgenossenschaft bekommen sollten aufpassen. Angeblich hätte man Anspruch auf eine Steuerrückerstattung!

Doch dem stimmt nicht! Die erwähnte Mail wurde von Cyberkriminellen versendet, nicht aber von der genannten Schweizerischen Eidgenossenschafft! Es handelt sich um diese E-Mail!

-Produktempfehlung: Kaspersky lab-

image

Im Wortlaut:

Nach den letzten jährlichen Berech nungen Ihrer steuerlichen Tätigkeit haben wir festgestellt, dass Sie Anspruch auf eine Steuerrückerstattung zu erhalten 293.85 CHF.
Um Ihre Steuerrückerstattung zu erhalten, laden Sie bitte herunter und füllen Sie das Steuerrückerstattung-Formular, indem Sie den untenstehenden Link anklicken.
Reichen Sie bitte die Steuerrückerstattunganforderung ein und lassen Sie uns 2-5 Tage, um es zu verarbeiten.
Klicken Sie hier, um das Formular anzuwenden
Eine Rückerstattung kann aus verschiedenen Gründen verzögert werden. Als Beispiel für die Einreichung ungültiger Datensätze oder Anwendung über die Frist.
Mit freundlichen Grüßen
Eidgenössische Steuerverwaltung
Hauptabteilung Mehrwertsteuer

Achtung! Phishingversuch / Datenklau

Würde man der E-Mail seinen Glauben schenken und dem Link folgen, dann würde sich folgende Webseite öffnen:

image

Hier werden diverse persönliche Daten sowie Kreditkarteninformationen übernommen, sollte man diese in dieses Formaler eingeben!

Neben der E-Mailadresse, dem Namen, dem Geburtsdatum usw. werden auch noch Kreditkarteninformationen abgegriffen.

Fazit:

Unter Vortäuschung falscher Tatsachen, versenden Internetbetrüger im Namen des “Schweizerischen Eidgenossenschaft ” E-Mails. Im Betreff steht: “Steuerruckerstattung zu erhalten”(Dies kann jedoch von E-Mail zu E-Mail verschieden sein). Die Betrüger geben vor, dass die User einen Anspruch auf eine Steuerrückerstattung hätten.

Um diese Rückerstattung zu erhalten, müssen User einem Link folgen, der sich in der E-Mail befindet.

Dieser Link führt die User auf einen gefälschte Webseite auf der sich ein Formular befindet. Hier müssen sie die User registrieren und Daten wie Name, Wohnort, Geburtsdatum sowie die Kontoverbindung und die Kreditkartennummer eingeben. Diese Daten würden sofort in den Händen der Betrüger landen!

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal, via Patreon, via Steady