Die Polizei warnt vor einem „X“ mit einem kleinen Haken am unteren rechten Ende.

- Sponsorenliebe | Werbung -

Diese Markierung fand sich am Montag (20.02.2017) an der Klingel eines Hauses in der Scheidstraße (Eschenburg-Wissenbach )  Anwohner hatten die Dillenburger Polizei auf dieses Zeichen aufmerksam gemacht.

Nach Einschätzung der Ermittler des Einbruchkommissariates ist es nicht auszuschließen, dass es sich um einen sogenannten Gaunerzinken handelt.

Einen konkreten Anlass sehen die Ermittler derzeit in Wissenbach nicht. Auch wenn diese Symbole äußerst selten vorkommen, stehen sie in der Regel für die Einschätzung von Straftätern, ob sich ein Einbruch oder Betteln lohnt oder nicht.

image

Sogenannte „Gaunerzinken“ geben Hinweise auf die Bewohner eines Hauses.

Zunächst werden die Lebensumstände der Bewohner ausgekundschaftet. Die gesammelten Informationen, ob es etwas zu holen gibt oder ob ältere Menschen oder alleinstehende Frauen dort wohnen, bringen die Unbekannten in Form von „Zinken“ mit Kreide, wasserfesten Stiften oder Wachsmalstiften am Haus an.

Die Zeichen selbst variieren und werden an Fassade, Gartenmauer oder am Hauseingang angebracht.

Aufmerksame Nachbarschaft ist ein wichtiger Bestandteil der Einbruchs- und Diebstahlsprävention.

Die Polizei ist bei der Aufklärung sowie Verhinderung von Straftaten im hohen Maße auf Hinweise aus der Bevölkerung angewiesen. Eine höhere Aufmerksamkeit gegenüber verdächtigen Situationen, auffälligen Personen oder Fahrzeugen im eigenen Wohnviertel dient auch der eigenen Sicherheit.

Die Polizei rät:

Sollten Sie Zeichen dieser Art an ihrem Haus oder in der Nachbarschaft sehen oder fallen Ihnen Personen oder Fahrzeuge in Ihrer Straße auf, informieren Sie – auch über den Notruf 110 – die Polizei.

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady