Bereits über 21.000 Facebook Nutzer sind auf diesen Betrug hereingefallen. Das Posting mit dem Titel: „2000 kostenlose Facebook Credits „, hört sich sehr verlockend an, aber die Betrüger locken die Opfer mit diesem Titel und diese glauben auch, dass dies wirklich eine Aktion von Facebook ist, denn die Seite, auf welche man weitergeleitet wird, sieht ja wirklich aus wie von Facebook selbst. Wie das Posting aussieht und was geschieht, wenn man klickt, haben wir in diesem Bericht beschrieben!

-Produktempfehlung: Kaspersky lab-

Zuerst möchten wir kurz erklären, was eigentlich „Facebook Credits“ (Facebook-Gutschriften) sind:

Auszug:
„Was sind Facebook-Gutschriften?
Bei Gutschriften handelt es sich genauso wie bei Marken in einer Spielhalle oder einem Vergnügungspark um einen sicheren Weg zum Spielen von Spielen bzw. zum Kaufen von virtuellen und digitalen Gütern auf Facebook. Du kannst Gutschriften mithilfe deiner Kreditkarte, PayPal, deines Handys oder einer anderen Zahlungsmethode erwerben.  Nutze deine Gutschriften für jegliche unterstützte Spiele und Anwendungen auf Facebook.“

Betrüger nutzen nun diese „Facebook Credits“ um illegale Gewinnspiele udgl. unter die Nutzer zur bringen und geben vor, dass man 2000 Facebook-Credits umsonst bekommt!

So sieht das Posting aus:

image

Kann auch so aussehen:

image

Nachdem man geklickt hat, wird man auf diese Seite (externe Webseite mit der Domäne http://2000freicreditsfb.blogspot.de weitergeleitet)

So sieht die nachgebaute Facebook-Seite aus:

image

image

SCHRITT 1 (Gefällt mir-Button) löst diesen Statusbeitrag aus:

image

Unter Schritt 3 erkennt man sehr viele weitere „Gefällt mir“ Buttons!
Hinter diesen verstecken sich unzählige Seiten!
Diese hier aufzulisten macht keinen Sinn, denn diese ändern sich immer wieder beim laden der Seite!

Hat man alle Schritte durch , öffnet sich diese Seite:

image

Angeblich ist dies nun eine Überprüfung (AntiSpam?) und man muss alle Punkte klicken! Dahinter verbergen sich Gewinnspiele sowie Abofallen.

Beispiel einer dieser Seiten
image

image

Fazit:

1) Kostenlose Credits gibt es hier keine
2) Durch das Klicken des „Gefällt mir“ Buttons (Schritt 1) teilt man diese Seite mit seinen Freunden
3) Durch das Klicken der ganzen „Gefällt mir“ Buttons (Schritt 3) wird man ungewollt Fan von etlichen Seiten
4) Schlussendlich könnte man auch noch Opfer von Abofallen werden.

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal, via Patreon, via Steady