-Mimikama unterstützen -

Gemeinsam gegen Fakes, Fake-News und anderen Unwahrheiten im Internet. Bitte hilf mit!

Hannover – Im Laufe des gestrigen Tages (20.09.2017) sind falsche Wasserwerker in der Stadt unterwegs gewesen. In der Nordstadt noch erfolgreich, ist ein Mann in der Südstadt durch eine misstrauische 32-Jährige weggeschickt worden.

-Produktempfehlung: Kaspersky lab-

Gegen 09:45 Uhr hatte der Unbekannte bei einer 89-Jährigen in der Türkstraße geklingelt und sich als Mitarbeiter einer Wasserwerke-Firma ausgegeben. Er gab vor, nach einem Wasserrohrbruch im Nachbarhaus Wände auf Feuchtigkeit überprüfen zu müssen und betrat ungebeten die Wohnung. Dort ging er zügig von Raum zu Raum und verließ die Wohnung anschließend wieder. Als die Seniorin kurz darauf ihre Geldbörse überprüfte, stellte sie fest, dass der vermeintliche Wasserwerker 90 Euro daraus entwendet hatte und alarmierte die Polizei. Bei einer 32-Jährigen an der Kortumstraße in der Südstadt klingelte gegen 14:30 Uhr ebenfalls ein falscher Wasserwerker und „überprüfte“ Wände sowie Heizkörper. Als die Mieterin misstrauisch wurde, komplimentierte sie den verhinderten Trickdieb aus ihrer Wohnung.


Im Laufe des Tages zeigten neben den beiden Damen fünf weitere Bürger, auch aus anderen Stadtteilen wie Vahrenwald und Isernhagen, ähnliche Taten bei der Polizei an. Insgesamt waren die falschen Wasserwerker vier Mal erfolgreich und entwendeten unter anderem Bargeld und Schmuck, drei Mal blieb es bei einem versuchten Diebstahl.

Beschreibung

Die 32-Jährige Südstädterin beschreibt den Verdächtigen als zirka 50 bis 55 Jahre alt, etwa 1,80 bis 1,85 Meter groß und hager. Der Mann hat mittelbraunes, kurzes Haar und auffallend schlechte Zähne. Bekleidet war der Gesuchte mit einer blauen Jeans mit drei weißen Flecken, einem gelb-schwarz karierten Hemd und einer blauen Fleecejacke. Auch die 89-Jährige beschreibt den Täter mit ähnlicher Größe und Bekleidung. Ob es sich bei allen Taten um denselben Trickdieb handelt, steht derzeit nicht fest.

Zeugenhinweise nimmt der Kriminaldauerdienst unter der Rufnummer 0511 109-5555 entgegen. 

Die Polizei rät:

  • Lassen Sie nur Handwerker ein, die Sie selbst bestellt haben oder die durch die Hausverwaltung angekündigt wurden. Fragen Sie im Zweifelsfall bei Ihrer Hausverwaltung nach.
  • Das gilt auch für so genannte „Notfälle“ (z. B. Wasserschaden in der Nachbarwohnung).
  • Lassen Sie keine Unbekannten in ihre Wohnung.
  • Falls möglich: Schauen Sie sich Personen vor dem Öffnen der Tür genau an, z. B. durch ein Fenster oder einen Spion, nutzen Sie Ihre Gegensprechanlage.
  • Sagen und zeigen Sie niemandem, wo Sie Geld oder Wertgegenstände aufbewahren.
  • Wird die Person aufdringlich, rufen Sie laut um Hilfe.
  • Rufen Sie bei einem Verdacht unverzüglich die Polizei unter 110 an.

Quelle: Polizeidirektion Hannover